Koreanischer Name

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
(Familienname)
koreanisches Alphabet: 성(씨)
chinesische Schriftzeichen: 姓(氏)
Revidierte Romanisierung: seong(-ssi)
McCune-Reischauer: sŏng(-ssi)
Koreanische Schreibweise
(Vorname)
koreanisches Alphabet: 이름
Revidierte Romanisierung: ireum
McCune-Reischauer: irŭm

Ein koreanischer Name besteht aus einem meist einsilbigen Familiennamen (Seong) gefolgt von einem üblicherweise zweisilbigen Vornamen (Ireum). In der Gegenwart findet man auch den dreisilbigen Vornamen. Der ganze zusammengesetzte Name heißt Ireum (이름 [irɨm], wörtlich „Nennung“) auf rein koreanisch, aber Seongmyeong (성명 [səŋ.mjə̩ŋ], wörtlich „Familienname plus Name“) auf sinokoreanisch. Für gewöhnlich verwendet man die erstere Bezeichnung, während die letztere in der Regel amtlich gebraucht wird.

Grundlagen[Bearbeiten]

In Südkorea ist die Romanisierung koreanischer Namen nicht amtlich geregelt; die Eltern können die romanisierte Schreibung des Namens ihres Kindes bestimmen, das seinen Namen später möglicherweise aber auch anders romanisieren wird. Oft wird spontan und ohne Zuhilfenahme etablierter Systeme (revidierte Romanisierung, McCune-Reischauer) entschieden. Erschwerend kommt hinzu, dass viele, aber nicht alle Koreaner im Kontakt mit westlichen Menschen ihren Namen in westlicher Reihenfolge nennen. Wenn es sich nicht um einen der populären Namen wie Kim, Park oder Lee handelt, hilft es, sich daran zu erinnern, dass der Eigenname meist zweisilbig ist. Die Silben werden durch Leerzeichen, mit Bindestrich oder gar nicht getrennt.

Heiraten zwischen Personen aus einer Familie mit demselben Stamm waren bis vor kurzem nicht möglich.[1] Um unterscheiden zu können, ob zwei Personen mit demselben Familiennamen derselben Familie angehören, werden sie nach ihrem bon (Hangeul: ; Hanja: ; wörtlich: „Stamm des Baums“) gefragt, also dem Stammort ihrer Familie. Stammorte der Familien sind traditionell in Jokbo (Stammbaum) festgehalten; Amtsregister wurden erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts vom Westen importiert.

Insgesamt gibt es nur rund 300 Familiennamen. Zur eindeutigen Identifikation kann es daher hilfreich sein, den Familien- und Eigennamen zu nennen, wenn man jemanden anspricht.

Zur Anrede (hoching, 호칭) werden in vielen Fällen Titel oder andere Wörter an den Namen angehängt oder ersetzen diesen ganz; den Namen allein zu benutzen und die Zusätze wegzulassen, ist in den meisten Situationen unüblich. Jemanden nur mit dem Eigennamen anzusprechen, ist nur unter gleichaltrigen Freunden sowie gegenüber jüngeren Menschen oder Kindern üblich.

Die sinokoreanischen Eigennamen haben eine Bedeutung, die sich aber auf Grund der Homophonie des Koreanischen meist erst durch die chinesischen Schriftzeichen (Hanja) erschließt. Oft tragen alle männlichen Verwandten einer Generation einen Namen, der in einer der beiden Silben gleich ist; dies gilt nur für diejenigen, deren Vorfahren gewissermaßen Yangban waren und so ihren Jokbo (Stammbaum) geführt haben. Sonst ist die Wahl des Eigennamens ganz frei. Im Gegensatz zur westlichen Welt behält eine Frau bei der Heirat ihren Familiennamen, die Kinder tragen dann den Familiennamen des Vaters.[2]

Eigennamen werden meist aus sinokoreanischen Silben gebildet. Nicht sinokoreanische Eigennamen sind selten; zu den beliebteren nicht sinokoreanischen Eigennamen zählen Hana (하나, wörtlich „eins“ oder „groß“ je nach Kontext), Bora (보라 „Violett“), Binna (빛나; etwa „Leuchten“), Nari (나리; „Lilie“), Nara (나라 „Land“), Iseul (이슬; „Tau“), Haneul (하늘; „Himmel“), Uri (우리 „Wir/Uns“), Areum (아름 „Schönheit“), Nabi (나비 „Schmetterling“), Seulgi (슬기 „Weisheit“).

Im Gegensatz zur westlichen Kultur gibt es in Korea keine typischen Eigennamen oder Namensmodelle. Stattdessen wird prinzipiell bei jedem Neugeborenen ein neuer individueller Eigenname kreiert, wozu eine gewisse Kenntnis der chinesischen Schrift notwendig ist. Diese Aufgabe wird traditionell vom ältesten männlichen Familienmitglied in väterlicher Linie übernommen. Alternativ wird eine Agentur aufgesucht, die sich auf das Kreieren von Eigennamen spezialisiert hat („jakmyeongso“; 작명소).

Anders als Vornamen des deutschsprachigen Raums sind viele Vornamen der Koreaner nicht zwingend für Jungen oder Mädchen ausgeschlossen. Männer und Frauen können gleich lautende Eigennamen tragen. In der Regel erhalten die Neugeborenen jedoch geschlechtstypische Namen. Jeder Koreaner erkennt meistens problemlos das Geschlecht des Eigennamens an seiner Endung, aber auch an seinem Klangwert.

Wenn man etwas über eine Person liest und kein Bild dabei ist, ist man dennoch oft auf den Eigennamen als einzigen Hinweis auf das Geschlecht der Person angewiesen, da die Endungen von Verben und Adjektiven sowie Angaben zur Position innerhalb einer Organisation (z. B. „Abteilungsleiterin“) ebenso wie alle Titel und Berufsbezeichnungen geschlechtsneutral sind und die Benutzung von Pronomina wie geunyeo (그녀; „sie“ Singular) in den meisten Fällen ein Merkmal von Ausländersprache oder Respektlosigkeit ist.

Beispiele[Bearbeiten]

  • In dem Namen Kim Il-sung (김일성 oder 金日成) bedeutet Il-sung (일성 oder 日成) „werden wie die Sonne“.
  • In dem Namen Kim Jong-il (김정일 oder 金正日) bedeutet Jong-il (정일 oder 正日) „aufrechte Sonne“.
  • In dem Namen Park Chung-hee bedeutet Chung-hee (정희 oder 正熙) „recht und glänzend“.
  • In dem Namen Cho Gwang-jo bedeutet Gwang-jo (광조 oder 光祖, Aussprache 'Guang-dscho') „glänzender Vorvater“.
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 백성
chinesische Schriftzeichen: 百姓
Revidierte Romanisierung: baekseong
McCune-Reischauer: paeksŏng

Baekseong (die „Hundert Namen“)[Bearbeiten]

Baekseong (wörtlich „hundert Namen“, stellvertretend für die hundert häufigsten Familien) ist die aus dem Chinesischen stammende Bezeichnung für das gemeine Volk.

Die zehn häufigsten Familiennamen in Südkorea[Bearbeiten]

Das Bemerkenswerte an koreanischen Familiennamen ist, dass ca. 45 % der südkoreanischen Bevölkerung einen der drei häufigsten Familiennamen (Kim), (Lee) und (Park) trägt. In Nordkorea dürften die Familiennamen ähnlich verteilt sein.

Verteilung der Familiennamen in Südkorea:
  • 김(金) - Kim, Gim
  • 이(李) - Lee, Yi, Rhe
  • 박(朴) - Park, Pak
  • 최(崔) - Choi
  • 정(鄭) - Jung, Jeong, Chung, Cheong
Häufigkeit Hangeul Hanja Übliche Romanisierungen Revidierte Romanisierung Anzahl der Südkoreaner in Millionen (Prozent) Bedeutung[3]
1. Kim Gim 9,9 (21,8 %) Gold
2. (*) Lee, Yi, Rhee, I, Ri I (Ri) 6,8 (14,8 %) Pflaume
3. Park, Pak, Bak, Bakh Bak 3,9 (8,5 %) Magnolie
4. Choi, Choe Choe 2,2 (4,7 %) imposant, hochragend
5. Cheong, Chung, Jung, Jeong Jeong 2,0 (4,4 %) feierlich, ernst
6. Kang, Gang Gang 1,4  (2,4 %) Ingwer
7. Cho, Jo Jo 1,3 (2,2 %) Zhao
8. Yoon, Yun Yun 1,2 (2,1 %) Ortsvorsteher, Präfekt
9. Chang, Jang Jang 1,2 (2,1 %) Bogen anspannen, spenden
10. (*) Lim, Im Im (Rim) 0,98 (1,7 %) Wald
*) Nach einem mit einem Vokal endenden Wort wird die Schreibweise mit verwendet.

Der Rest der Bevölkerung verteilt sich auf etwa 240 weitere Familiennamen.

Mehrsilbige Familiennamen[Bearbeiten]

2000 wurden in einer südkoreanischen Volkszählung 43.090 Träger eines der folgenden acht mehrsilbigen Familiennamen unter 45.985.289 Personen insgesamt erfasst.[4]

Häufigkeit Anzahl Träger Hangeul Hanja Revidierte Romanisierung
1. 18.743 남궁 南宮 Namgung
2. 9.148 황보 皇甫 Hwangbo
3. 4.444 제갈 諸葛 Jegal
4. 4.307 사공 司空 Sagong
5. 3.560 선우 鮮于 Seonu
6. 1.861 서문 西門 Seomun
7. 807 독고 獨孤 Dokgo
8. 220 동방 東方 Dongbang

Damit trug im Jahr 2000 weniger als jeder tausendste Bürger einen dieser Familiennamen. Es können allerdings weitere Träger mehrsilbiger Familiennamen in den Mengen „Unbekannt“ (7.900 Personen) und „Sonstige“ (1.054 Personen) enthalten sein. Haushalte von Ausländern wurden nicht mitgezählt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Marriage in South Korea in der englischsprachigen Wikipedia
  2. Koreanische Bräuche. Korean Tourism Organization
  3. Die wörtliche Bedeutung des Familiennamen hat gar nichts mit dem Beruf, der Eigenschaft der Ahnen zu tun, wie bei deutschen Familiennamen oft der Fall ist. Jeder Urahn hatte seinen Familiennamen vom König bekommen.
  4. 2000 인구주택총조사 성씨 및 본관 집계결과 auf der Website der koreanischen Statistikbehörde, abgerufen am 27. März 2013 (koreanisch).