Chantal Biya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chantal Biya (2009)

Chantal Biya (* 1971 in Kamerun als Chantal Vigouroux) ist seit dem 23. April 1994 die Ehefrau von Paul Biya, dem zweiten Präsidenten von Kamerun. Sie ist bekannt für ihre extravaganten Frisuren und ihren luxuriösen Kleidungsstil, weshalb sie auch „la Lionne du Cameroun“ (die Löwin aus Kamerun) genannt wird.

Kindheit und Studium[Bearbeiten]

Chantal Vigouroux ist die Tochter von Rosette Ndongo Mengolo und Georges Vigouroux. Sie wurde in Dimako, Region Ost Kamerun geboren und verbrachte ihre Jugend in Jaunde.

Leben[Bearbeiten]

Im November 2010 veröffentlichte Bertrand Teyou ein Buch mit dem Titel La belle de la république bananière: Chantal Biya, de la rue au palais (Die Schöne aus der Bananenrepublik: Chantal Biya, von der Straße in den Palast), in dem er Chantals Aufstieg aus einfachen Verhältnissen zur Première Dame erzählt. Teyou wurde anschließend verhaftet. Amnesty International und P.E.N. protestierten gegen diese Verhaftung. Amnesty International bezeichnete Teyou als prisoner of conscience.[1] Er wurde am 2. Mai 2011 freigelassen, als ein Gönner seine Strafe bezahlte, damit er sich wegen seines verschlechternden Gesundheitszustandes behandeln lassen könne.[2]

Chantal Biya ist Mutter von vier Kindern. Die beiden ersten Kinder stammen aus einer vorehelichen Beziehung.

Soziales Engagement[Bearbeiten]

Wie ihre Vorgängerin Jeanne-Irène Biya betätigt sich Chantal Biya in sozialen Bereichen und ist Gründerin und Vorsitzende der Chantal-Biya-Stiftung.

Ehrungen[Bearbeiten]

Seit 2001 wird einmal jährlich das nach ihr benannte Radrennen Grand Prix Chantal Biya ausgetragen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bertrand Teyou: La belle de la république bananière: Chantal Biya, de la rue au Palais, Nation libre, Douala 2010.
  • Béatrix Verhoeven: Chantal Biya: la passion de l’humanitaire, Éd. Karthala, Paris 2008. ISBN 9782845869783

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chantal Biya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.penusa.org/ran-1211
  2. http://allafrica.com/stories/201105100309.html