Paul Biya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Biya
Biya auf der Andrews Air Force Base (1986)

Paul Biya (* 13. Februar 1933 in Mvomeka'a als Paul Barthélemy Biya'a bi Mvondo) ist seit 1982 der zweite Präsident von Kamerun. Er stammt aus dem Bulu-Volk.

Leben[Bearbeiten]

Biya studierte Internationale Beziehungen am Institut d'études politiques de Paris und schloss 1961 dort mit einem Diplom ab. Er diente unter Präsident Ahmadou Ahidjo und wurde 1975 Premierminister. Als Ahidjo am 6. November 1982 vom Amt des Präsidenten zurücktrat, wurde Biya noch am selben Tag zu seinem Nachfolger ernannt. Weil unter anderen auch Biya Ahidjo vorwarf, einen Putsch angeleitet zu haben, um an die Macht zurückzukommen, ging dieser 1983 ins Exil.

Nachdem Kamerun lange nur von einer Partei regiert wurde, wurde in den 90er Jahren unter Paul Biya ein Mehrparteiensystem eingeführt. Paul Biya ist Präsident der regierenden Partei RDPC (Demokratische Sammlung des Kameruner Volkes).

Paul Biya ist von einigen für seinen strengen Führungsstil und vor allem für die Entfremdung vom Volk kritisiert worden.[1] Starke Ablehnung begegnet ihm auch vonseiten der Englisch sprechenden Kameruner. Diese werfen ihm vor, ihren Problemen nicht genug Beachtung zu schenken und fühlen sich vom politischen und staatlichen Geschehen ausgeschlossen. Viele seiner Gegner kommen aus dem englischsprachigen West-Kamerun. Sie meinen, das Land werde nur von der Ethnie des Präsidenten regiert. Tatsächlich sind sämtliche hohe Regierungsämter mit französischsprachigen Politikern besetzt.[2]

Bei den Präsidentschaftswahlen am 11. Oktober 2004 wurde er mit 70,9 Prozent der Stimmen für weitere sieben Jahre gewählt[3], was jedoch die Opposition als großangelegten Betrug ansah[4]. Dennoch wurde er am 3. November 2004 für eine weitere Amtszeit vereidigt. Die letzten Wahlen fanden am 9. Oktober 2011 statt. Paul Biya, inzwischen 78-jährig, trat erneut an und wurde mit 77 Prozent der Stimmen wiedergewählt.

Familie[Bearbeiten]

Paul Biya ist verheiratet mit Chantal Biya (gebürtige Vigouroux). Sie haben zwei gemeinsame Kinder, Junior Biya und Brenda Biya. Er ist Adoptivvater der beiden Kinder seiner Frau Chantal, die aus einer früheren Liaison stammen. Frank Biya ist sein erster Sohn aus erster Ehe mit Jeanne-Irène Biya, die 1992 verstarb.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paul Biya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Kameruner begehren gegen Präsident Biya auf“ Schrift der AG Friedensforschung der Universität Kassel
  2. „Protest gegen 'afrikanisches Folterregime'“ Schrift der AG Friedensforschung der Universität Kassel
  3. Meldung auf der Homepage der Regierung Kameruns (englisch)
  4. Cameroon's Supreme Court confirms Biya's re-election. Meldung der Agence France Presse vom 5. Oktober 2004