Charles-Auguste Questel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles-Auguste Questel (* 19. September 1807 in Paris; † 1888 in Paris) war ein französischer Architekt.

Leben[Bearbeiten]

Schon früh kam Questel an die École des Beaux-Arts (EBA) seiner Heimatstadt. Dort war er unter anderem Schüler von Félix Duban. Durch diesen unterstützt, konnte Questel 1844 erfolgreich mit einigen Werken debütieren und den Prix de Rome (2. Platz) erreichen.

Mit Ende seiner Ausbildung an der EBA bot man ihm dort ein eigenes Atelier nebst einem Lehrauftrag an. Nach dem deutsch-französischen Krieg nahm ihn 1871 die Académie des Beaux-Arts als Mitglied auf.

Mit über achtzig Jahren starb Questel in Paris und fand dort auch seine letzte Ruhestätte. Sein Atelier wurde nach Questels Tod von Jean-Louis Pascal übernommen und weitergeführt.

Schüler (Auswahl)[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Olivier Larder: L'eglise Saint-Paul de Nîmes. Charles-Auguste Questel et le proces créatif en architecture (1835–1849). In: Bruno Foucart: L'architecture religieuse au XIXe siècle. Entre éclectisme et rationalisme. PUPS, Paris 2006, ISBN 2-84050-442-1.
  • Bruno Foucart: Questel et la Bibliothèque-Musée de Grenoble (1862–1872). In: Bulletin de la Société de l'Histoire de l'art français. 1975/76, ISSN 0301-4126, S. 281–301.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Charles-Auguste Questel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien