Chinesischer Muntjak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinesischer Muntjak
Chinesischer Muntjak

Chinesischer Muntjak

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hirsche (Cervidae)
Unterfamilie: Muntjakhirsche (Muntiacinae)
Gattung: Muntjaks (Muntiacus)
Art: Chinesischer Muntjak
Wissenschaftlicher Name
Muntiacus reevesi
Ogilby, 1839

Der Chinesische Muntjak (Muntiacus reevesi), auch Zwergmuntjak genannt, ist mit einer Schulterhöhe von 50 Zentimetern der kleinste Vertreter aus der Gattung der Muntjaks.

Aussehen[Bearbeiten]

Der Chinesische Muntjak erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von 70 bis 80 cm, zuzüglich eines 12 bis 13 cm langen Schwanzes, und eine Schulterhöhe von 45 bis 50 cm. Das Gewicht liegt bei 14 bis 15 kg, im Durchschnitt sind Männchen etwa 15 % schwerer als Weibchen. Insgesamt handelt es sich um einen relativ kleinen Vertreter der Muntjaks mit einem gedrungen Körper. Er besitzt nur einfache Geweihe mit einer Länge von ca. 15 cm, die nur einen kurzen Augspross aufweisen. Charakteristisch sind weiterhin die gerundeten Ohren. Bei männlichen Tieren tritt im Oberkiefer ein bis zu 6 cm langer, an einen Hauer erinnernder Eckzahn auf, der zu einem Drittel der Länge im Zahnfach steckt. Bei weiblichen Tieren ist dieser mit 1,7 cm Länge wesentlich kürzer. Das kurze Fell des Chinesischen Muntjaks ist im Sommer rostbraun, im Winter graubraun gefärbt, die langen Beine weisen eine dunklere Tönung auf, die Unterseite des Schwanzes eine weiße. Männchen tragen auf der Stirn ein dunkles, V-förmiges Fellmuster, das an der Basis der Geweihstangen beginnt und auf der Stirnmitte endet.[1]

Chinesischer Muntjak im Zoo von Toruń,(Polen)

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Art kommt natürlich im zentralen und südlichen Volksrepublik China sowie in Taiwan vor, wurde aber zu Beginn des 20. Jahrhunderts in England eingeführt, ebenso in Frankreich, wo sie heute aber nicht mehr vorkommt. In ihrem Ursprungsgebiet bewohnt sie Wälder der gemäßigten, sowie der subtropischen und tropischen Zone in 200 bis 400 m Höhe. Gelegentlich erscheint der Chinesische Muntjak auch in alpinen Grasländern bis zu 3500 m Höhe. In England ist er in dichten Wäldern mit einer vielfältigen Vegetation zu finden.[1][2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Allgemein lebt der Chinesische Muntjak als Einzelgänger, selten in kleinen Gruppen oder Familienverbänden, und ist sowohl tag- als auch nachtaktiv. Einzelne Tiere beanspruchen ein Territorien von einer Größe von 20 bis 30 ha, teilweise auch bis 100 ha, wobei bei Männchen diese häufig größer sind. Dabei zeigen sich männliche Tiere territorial mit einem Verteidigungsgürtel um das Kerngebiet, der manchmal auch in die Aktivitätsgebiete von Weibchen ragt. Allerdings können auch Weibchen gelegentlich territorial sein und besitzen dann ein ausschließlich von ihnen bewohntes Kerngebiet. Ein alarmiertes Tier erhebt den Schwanz und zeigt die helle Unterseite. Der Chinesische Muntjal ist ein selektiver Pflanzenfresser, zu seiner Nahrung zählen Blätter und die Triebe junger Bäume, aber auch Früchte.[1]

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Jungtier des Chinesischen Muntjaks im Prager Zoo

Die Geschlechtsreife erreichen die Weibchen mit einem halben Jahr, der Östrus setzt alle 14 bis 15 Tage ein. Der Chinesische hat eine ganzjährige Fortpflanzungsperiode. Die Tragzeit beträgt 209-220 (durchschnittlich 210) Tage. Die Weibchen bringen meist nur ein Junges zur Welt. Dieses wiegt 1,2 kg und besitzt ockerfarbene Fellflecken. Allerdings verliert sich die jugendliche Fellzeichnung nach etwa zwei Monaten. Die Stillzeit dauert etwa vier Monate. Nach sechs Monaten erreicht das Jungtier bereits 60 % des Gewichtes der Alttiere, nach 18 Monaten sind es rund 90 %. Das erste Geweih bildet sich frühestens nach einem dreiviertel Jahr. Männliche Jungtiere verlassen das Muttertier nach fünf bis sechs Monaten, teilweise auch später. Die höchste Lebenserwartung beträgt 13 Jahre.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Von dieser Art sind 2 Unterarten bekannt:

  • M. r. reevesi; Verbreitung: Volksrepublik China
  • M. r. micrurus; Verbreitung: Taiwan

Dabei wurde die Unterart aus China in England eingeführt. Der Artname des Chinesischen Muntjaks ehrt J. Reeves, ein Naturforscher und Angestellter der Britisch East India Company, der für 19 Jahre in China arbeitete.[1]

Gefährdung und Schutzmaßnahmen[Bearbeiten]

Die Unterart Muntiacus reevesi reevesi in Zoo von Pilsen, Tschechien

Obwohl die Art teilweise bejagt wird und ihr Lebensraum schrumpft, ist sie noch relativ häufig vertreten und weit verbreitet. Deshalb listet die IUCN den Chinesischen Muntjak in der Kategorie „gering gefährdet“ (least concern) ein. Experten beurteilten den Bestand des Jahres 2005 noch mit 118.000 Individuen. m Verbreitungsgebiet der Muntjakart wurden mehrere Gebiete zum Schutz ausgewiesen.[2][1]

Quellen[Bearbeiten]

  • Wilhelm Eigner Enzyklopädie der Tiere Band 2 Verlag: Weltbild Augsburg 1991 Seite: 482,483 ISBN 3-89350-361-7
  • Enzyklopädie der Säugetiere Verlag: Könneman 2003 Seite: 504-519 ISBN 3-89731-928-4
  • Das große Weltreich der Tiere Verlag: Planet Media AG, Zug 1992 Seite: 134,135 ISBN 3-8247-8614-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f S. Mattioli: Family Cervidae (Deer). In: Don E. Wilson und Russell A. Mittermeier (Hrsg.): Handbook of the Mammals of the World. Volume 2: Hooved Mammals. Lynx Edicions, Barcelona 2011, ISBN 978-84-96553-77-4, S. 409
  2. a b H. Leasor, P. J. Chiang und K. J.-C. Pei: Muntiacus reevesi. In: IUCN 2013. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2013.1. ([1]), zuletzt abgerufen am 9 Oktober 2013

Weblinks[Bearbeiten]

  • Muntiacus reevesi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012.2. Eingestellt von: Leasor, H., Chiang, P.J. & Pei, K.J-C., 2008. Abgerufen am 18.Juni 2013
  •  Commons: Muntiacus reevesi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien