Christine Nilsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christine Nilsson.

Christine Nilsson de Casa Miranda (* 20. August 1843 in Vederslöv, Småland; † 21. November 1921 in Växjö) , geboren als Kristina Jonasdotter, war eine international bekannte schwedische Opernsängerin (Sopran).

Christine Nilsson wurde auf dem Hof Sjöabol (auch „Snugge“ genannt), südlich von Växjö als Kind armer Eltern (Jonas Nilsson und Cajsa-Stina Månsdotter) geboren. Schon bald zog die Familie von Snugge nach Lövhult, einige Kilometer südlich, nachdem der Vater zahlungsunfähig wurde. Dort musste sie zur Versorgung der Familie beitragen, unter anderem als Wache am Stein „Lövhulta fåle“. Durch ihren Gesang sparte sie Geld für eine Geige. Während der folgenden Jahre trat sie auf Märkten auf und sang und spielte unter anderem zusammen mit „Blinde Janne“ aus Gränna. Zu dieser Zeit wurde sie allgemein „Stina på backen“ („Stina auf dem Hügel“) genannt. Ihr sängerisches Talent wurde 1857 auf dem Markt in Ljungby von einem Mäzen entdeckt, der ihre Gesangsausbildung in Göteborg finanzierte. Nach der Ausbildung reiste sie 1864 nach Paris und debütierte in Giuseppe Verdis Oper La Traviata. In den folgenden Jahren trat sie auf verschiedenen Bühnen in Europa, Amerika und Russland auf und erreichte den Ruf als eine der größten Sängerinnen ihrer Zeit.

Nach einem erfolgreichen Konzert in Stockholm, am 23. September 1885, wurde Christine von rund 50.000 Personen gefeiert. Als sie von einem Balkon des Grand Hotels sang, brach eine Panik aus, bei der 20 Menschen zu Tode kamen.

Christine Nilsson war zwei Mal verheiratet: 1872 mit dem französischen Bankier August Rouzeaud (gestorben 1882) und 1887 mit dem Spanier Don Angel Ramoin Maria Vallejo y Miranda, Graf de Casa de Miranda. Sie trug deswegen den Titel Gräfin de Casa Miranda. Sie lebte von 1906 bis zu ihrem Tode 1921 in Sandsbro bei Växjö und wurde auf dem Tegnérfriedhof in Växjö begraben.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Während sie im deutschsprachigen Raum unter dem Künstlernamen „Christine Nilsson“ auftrat, variierte sie beim Vornamen in Schweden auf „Kristina“ und im englischen Sprachraum auf „Christina“.
  • Der Zug Y32 1406, der in Småland und Halland verkehrt, trägt den Namen Kristina Nilsson.
  • An der Königlichen Musikhochschule und Opernschule in Stockholm gibt es das nach ihr benannte Kristina-Nilsson-Stipendium.
  • Christine Nilsson weist erstaunliche Parallelen zu Christine Daaé aus dem Phantom der Oper auf. Gerüchten zufolge diente sie Gaston Leroux als Vorlage für seinen Roman

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christine Nilsson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien