Christoph Tode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoph Tode in der Bürgermeistergalerie im Lübecker Rathaus
Siegel Christoph Todes um 1574

Christoph (Christoffer) Tode (* 24. Februar 1515 in Lübeck; † 24. Mai 1579 auf Rondeshagen) war ein Bürgermeister der Hansestadt Lübeck.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er stammte aus einer alten Ratsherrenfamilie, die zuvor in Hamburg, ursprünglich aber in Bornum am Elm ansässig war. Seine Mutter war eine Tochter des Bürgermeisters Hermann von Wickede. Sein Vater Marcus Tode gehörte wie sein Schwager Gottschalck Lunte in der Reformationszeit zum Bürgerausschuss der 64-er.

Nach dem Abschluss seines Jurastudiums in Wittenberg wurde Christoph Tode 1552 zunächst Ratsherr in Lübeck. 1560 wurde er zu einem der Lübecker Bürgermeister gewählt. Von 1560 bis 1566 war er zusätzlich Amtmann des Beiderstädtischen Amtes Bergedorf. Danach besetzte er im Jahre 1568 noch die Position des Kämmereiherrn. Er blieb bis kurz vor seinem Tod im Rat der Stadt Lübeck.

Christoph Tode war während der Zeit des Dreikronenkrieges (1563-1570) im Jahre 1568 gemeinsam mit dem Syndicus der Hansestadt Lübeck Calixtus Schein diplomatischer Vertreter der Hansestadt Lübeck bei den zunächst ergebnislosen Friedensverhandlungen mit den Schweden in Roskilde und im Jahre 1570 bei dem endgültigen Friedensabschluss von Stettin unter Vermittlung von Kaiser Maximilian II. (1564-1576).

Christoph Tode war zweimal verheiratet und wohnte in einem Haus in der Königstraße 18, das er über die mütterliche Linie von seinem Urgroßvater Bernhard Darsow erhalten hatte. Er besaß mehrere Güter in Bliestorf und Rondeshagen. Sein Bild hängt im Rathauseingang von Lübeck.

Literatur[Bearbeiten]