Churchill Falls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Churchill Falls im Jahr 2008

Die Churchill Falls sind Wasserfälle in der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador. Sie befinden sich am Churchill River im Südwesten der Region Labrador und sind nach dem britischen Premierminister Winston Churchill benannt. Die Wasserfälle sind Namensgeber des benachbarten Wasserkraftwerks Churchill Falls.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Wasserfälle liegen im Bowdoin Canyon. In dieser Schlucht führt der Fluss zunächst durch Stromschnellen und überwindet dabei einen Höhenunterschied von 66 Metern. Es folgen die eigentlichen Wasserfälle (75 m) und schließlich weitere Stromschnellen (158 m).[1] Das Wasser wird vom Smallwood Reservoir zum unterirdischen Kraftwerk geleitet. Es fließt nur noch selten die Schlucht hinunter, wenn Hochwasser herrscht; ansonsten ist das Flussbett in diesem Bereich trocken.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wasserfälle auf einer neufundländischen Briefmarke (1931)

Für die Ureinwohner der Gegend, die Innu, waren die Wasserfälle eine bedeutende Landmarke. Sie glaubten, dass ihr Anblick den sicheren Tod bedeute.[1] John MacLean, ein Händler der Hudson’s Bay Company, war im Jahr 1839 der erste Europäer, der die Wasserfälle entdeckte. Er nannte sie Hamilton Falls, nach dem neufundländischen Gouverneur Charles Hamilton. Sie gerieten weitgehend in Vergessenheit, bis Albert Peter Low sie 1894 im Auftrag der Geological Survey of Canada wieder aufsuchte, um die reichen Eisenerzverkommen in Labrador und im nordöstlichen Québec zu untersuchen.

Im Auftrag der Gewässerkommission von Québec nahm Wilfred Thibaudeau im Jahr 1915 umfangreiche Vermessungen vor und kam auf die Idee, das enorme Wasserkraftpotenzial könne für die Stromerzeugung genutzt werden.[2] Bis die infrastrukturellen Voraussetzungen dafür bestanden, vergingen noch mehrere Jahrzehnte. Das Wasserkraftwerk Churchill Falls wurde ab 1967 erbaut und von 1971 bis 1974 schrittweise in Betrieb genommen. Mit einer Leistung von 5428 MW ist es das zweitgrößte Kraftwerk Kanadas.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Albert Peter Low: Report on explorations in the Labrador peninsula along the East Main, Koksoak, Hamilton, Manicuagan and portions of other rivers in 1892-93-94-95. In: Geological Survey of Canada. Queen’s Printer, Ottawa 1896 (Online, abgerufen am 12. März 2012).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Churchill Falls – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Churchill Falls in der Canadian Encyclopedia, abgerufen am 12. März 2012
  2.  André Bolduc: Churchill Falls, the dream… and the reality. In: Forces. Montreal 1982, S. 40–42.

53.59504-64.30872Koordinaten: 53° 35′ 42″ N, 64° 18′ 31″ W