Cindy Crawford (Pornodarstellerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cindy Crawford, 2004

Cindy Crawford (* 6. Dezember 1980 in Las Vegas, Nevada) ist eine US-amerikanische Pornodarstellerin.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem sie zuvor drei Jahre[1] als Striptease-Tänzerin in Las Vegas gearbeitet hatte, begann Crawford 2002 ihre Karriere als Pornodarstellerin. Ihr erster Film war Barely 18 1 von Sin City Entertainment. 2003 unterschrieb sie einen Vertrag bei der Produktionsfirma Simon Wolf Productions[2], löste diesen jedoch schon nach zwei Wochen wegen finanzieller Differenzen wieder auf[1] und wechselte zu Jill Kelly Productions.[3] Aus diesem stieg sie im Mai 2005 wieder aus. In diesem Zusammenhang kritisierte sie die Organisation der Firma.[4] Jill Kelly Productions meldete wenig später Konkurs an und wurde an Penthouse verkauft.[5]

Nach dem Ende ihres Vertrags stand sie für Produktionen verschiedener Labels vor der Kamera, unter anderem auch in Produktionen von Vivid Entertainment, Hustler Video, Adam & Eve und Club Jenna. Sie wurde auch für den 2008 veröffentlichten Dokumentarfilm 9to5 – Days in Porn interviewt.

Insgesamt hat sie bis 2011 in mehr als 350 Filmen mitgespielt, unter anderem in dem Satire-Porno America Loves Bush[6] und der James-Bond-Parodie Jason Colt – The Mystery of the Sexy Diamonds. Als sie bei Jill Kelly Productions unter Vertrag stand hatte sie dort auch ihre eigene Filmreihe, Cindy's Way, von der vier Folgen produziert wurden. Auch Sexspielzeug wurde mit Crawfords Namen beworben.[7]

Das Model Cindy Crawford wollte ihr 2005 den Gebrauch des Namens untersagen. Die Pornodarstellerin konnte jedoch nachweisen, dass es sich dabei um ihren bürgerlichen Namen handelt.[7]

Crawford gewann 2008 den AVN Award. Zwischen 2004 und 2008 war sie für fünf weitere AVN-Awards nominiert. Außerdem gewann sie 2007 einen Adultcon Award.

Filmauswahl[Bearbeiten]

Auszeichnungen & Nominierungen[Bearbeiten]

  • 2004: AVN-Award-Nominierung: Best New Starlet
  • 2005: AVN-Award-Nominierung: Female Performer of the Year
  • 2006: AVN-Award-Nominierung: Best Actress – Video
  • 2007: Adultcon-Gewinner: Best actress for an oral performance on a man für den Film Stormy Driven[8]
  • 2007: F.A.M.E.-Award-Finalistin: Dirtiest Girl in Porn[9]
  • 2008: AVN-Award-Gewinner: Most Outrageous Sex Scene für den Film Ass Blasting Felching Anal Whores[10] (gemeinsam mit Rick Masters und Audrey Hollander)
  • 2008: AVN-Award-Nominierung: Best Group Sex Scene, Video für den Film I Dream of Jenna 2[11] (gemeinsam mit Jenna Jameson, Belladonna, Nikita Denise, Aurora Snow u.a.)
  • 2008: AVN-Award-Nominierung: Best Oral Sex Scene, Video für den Film Black Snake Boned[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Roger T. Pipe: Cindy Crawford Interview, rogreviews.com
  2. Simon Wolf Productions Sings Cindy Crawford, AVN.com
  3. Cindy Crawford Signs An Exclusive Contract With JKP, AVN.com
  4. Cindy Crawford Leaves JKP, AVN.com
  5. Thomas J. Stanton: Penthouse Media Group Obtains JKP Assets for $1.7 M, AVN.com
  6. Eddie Adams: Dirty Rich Films to Release America Loves Bush, AVN.com
  7. a b Matt O'Conner: Pipedream Signs Cindy Crawford to Exclusive Contract, xbiz.com
  8. 2007 Adultcon Awards Winners
  9. David Sullivan: 2007 F.A.M.E. Awards Finalists Announced, AVN.com
  10. Jared Rutter: 2008 AVN Awards Winners Announced, AVN.com
  11. a b The 2008 AVN Awards Nominations (PDF; 166 kB), archiviert im Internet Archive am 30. Dezember 2008.