Circoviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Circoviridae
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Circoviridae
Taxonomische Merkmale
Genom: (-)ssDNA zirkulär
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: keine
Wissenschaftlicher Name
Circoviridae (engl.)
Links

Die Familie Circoviridae (lat. circulus: Kreis) umfasst zwei Gattungen und eine vorläufige Gattung von Viren mit einzelsträngiger, zirkulärer DNA mit negativer oder ambisense Polarität als Genom. Die Mitglieder der Circoviridae sind Erreger von Krankheiten bei Vögeln (Circovirus, Gyrovirus) und Schweinen (Circovirus); die Mitglieder der vorläufigen Gattung Annelovirus infizieren verschiedenen Säugetieren (auch den Menschen) als nur persistierende Infektion ohne nachweisbare Erkrankung.

Morphologie[Bearbeiten]

Die unbehüllten Kapside der Circoviridae sind (sehr variabel nach Spezies) 15-30 nm im Durchmesser groß und besitzen eine ikosaedrische Symmetrie. Das Kapsid besteht meist aus nur einem Kapsidprotein (CP) mit einer Molekülmasse zwischen 30 (PCV-1/2) und 50 kDa (CAV). Bisher gibt es nur beim Beak and feather disease virus (BFDV) Hinweise auf drei verschiedene Kapsidproteine.

Das einzelsträngige DNA-Genom ist von negativer Polarität (Gyrovirus, Anellovirus) oder besitzt ambisense-Polarität (Circovirus), das heißt dass entgegengesetzte Leserichtungen auf einem identischen DNA-Strang vorliegen. Das virale Genom ist zwischen 1,8 und 2,3 kb groß und codiert für 2-4 Gene. Circoviridae besitzen keine eigene DNA-Polymerase, nutzen jedoch zur Synthese eines doppelsträngigen DNA-Stranges als Zwischenschritt bei der Virusvermehrung die zellulären DNA-Polymerasen.

Biologische Bedeutung[Bearbeiten]

Circoviridae besitzen ein sehr enges Wirtsspektrum. Bei den aviären Spezies wird eine fäkal-orale Übertragung angenommen, eine angeborene Infektion über das Ei (vertikale Transmission) konnte nachgewiesen werden. Innerhalb einer Population sind die Circoviridae weit verbreitet (TTV beim Menschen zu 95 %) und zeigen meist eine hohe Variabilität und geographisch unterschiedliche Subtypen bzw. Gruppen.

Veterinärmedizinisch bedeutsame Infektionen durch Circoviridae sind:

  • die Infektiöse Anämie der Hühner (Hühneranämievirus, CAV)
  • Psittacine Beak and Feather Disease PBFD (Beak and feather disease virus, BFDV)
  • Circovirus-Erkrankung der Tauben (Tauben-Circovirus, PiCV)
  • Postweaning Multisystemic Wasting Syndrome (PMWS) bei Schweinen (Porcines Circovirus-2, PCV-2)
  • Porcine Dermatitis und Nephropathie Syndrom (PDNS) bei Schweinen (Porcines Circovirus-2, PCV-2)

Systematik[Bearbeiten]

vorläufige Spezies innerhalb der Gattung:

nicht-klassifiziert innerhalb der Familie:

vorläufige Spezies innerhalb der Gattung:

Literatur[Bearbeiten]

  • C.M. Fauquet, M.A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses, London, San Diego, 2004
  • David M. Knipe, Peter M. Howley et al. (eds.): Fields´ Virology, 4. Auflage, Philadelphia 2001

Weblinks[Bearbeiten]