Clifford Stine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clifford Stine (* 24. März 1906 in Kalifornien; † 12. Februar 1986 in Pomona, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

Clifford Stine begann seine Tätigkeit beim Film als 2. Kameraassistent bei den DeMille-Studios. In der Funktion als 1. Kameraassistent war er an den Dreharbeiten von King Kong und die weiße Frau beteiligt. In seiner weiteren Berufslaufbahn entwickelte er sich zum Experten für Spezialeffekte. Er war außerdem einer der wenigen Kameramänner, die das 3D-Filmverfahren anwenden konnten. [1] Die Filme, für die Stine als Chefkameramann verantwortlich war, sind weniger bedeutsam als diejenigen, für die er Spezialeffekte und zusätzliche Aufnahmen vornahm. Einen Sonder-Oscar erhielt er für die Trickfotografie beim Film Die Hindenburg.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kamera
  • 1951: Ein Wochenende mit Papa (Weekend with Father)
  • 1951: Hat jemand meine Braut gesehen? (Has anybody seen my Gal?)
  • 1952: Bronco Buster
  • 1953: Gefahr aus dem Weltall (It Came from Outer Space)
  • 1953: Der letzte Rebell (Wings of the Hawk)
  • 1953: Die Hand am Colt (Law and order)
  • 1953: Gefangene des Dschungels (East of Sumatra)
  • 1955: Metaluna 4 antwortet nicht (This Island Earth)
  • 1955: Rauchsignale (Smoke Signal)
  • 1959: Die Unerbittlichen (Hell bent for leather)
  • 1960: Die gnadenlosen Vier (Posse from Hell)
  • 1960: Spartacus
  • 1962: Der Fuchs geht in die Falle (For Love of Money)
  • 1962: Der häßliche Amerikaner (The ugly American)
  • 1963: Zwei erfolgreiche Verführer (Bedtime Story)
  • 1963: Mein Zimmer wird zum Harem (The Brass Bottle)
  • 1964: Das Schlafzimmer ist nebenan (That funny Feeling)
  • 1965: ... und jetzt Miguel (And now Miguel)
  • 1966: Das Mädchen aus der Cherry-Bar (Gambit)
  • 1966: Der Pirat des Königs (The King’s Pirate)
  • 1966: Vierzig Draufgänger (Follow me, Boys!)
  • 1967: Rosie
Spezialeffekte

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Berlin 2001, Band 7, S. 501