Spartacus (1960)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Spartacus
Originaltitel Spartacus
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1960
Länge 198 Minuten
Altersfreigabe FSK 12 (früher 16)
Stab
Regie Stanley Kubrick
Drehbuch Dalton Trumbo
Produktion Edward Lewis/Universal
Musik Alex North
Kamera Russell Metty
Clifford Stine
Schnitt Robert Lawrence
Besetzung
Synchronisation

Spartacus ist ein amerikanischer Monumental- und Historienfilm von 1960, der auf der wahren Begebenheit des Sklavenaufstands im antiken Rom basiert. Da über den historischen Spartacus nur wenig bekannt ist, ist diese Darstellung seines Lebens zum großen Teil fiktiv. Dem Drehbuch lag der gleichnamige, kommunistisch geprägte Roman von Howard Fast zugrunde.

Handlung[Bearbeiten]

Der thrakische Sklave Spartacus ist seit seiner Kindheit im Bergbau zur Zwangsarbeit in der römischen Provinz Libyen verpflichtet. Als er einem alten Sklaven helfen will, wird er dafür gepeitscht. Er rebelliert und beißt dem Sklavenaufseher ins Bein. Er wird zum Tode durch Verhungern verurteilt. Lentulus Batiatus, Betreiber einer Gladiatorenschule, besichtigt den Steinbruch und ist von Spartacus` Charakter und seiner guten körperlichen Verfassung beeindruckt. Er kauft ihn zusammen mit sechs anderen Sklaven und nimmt ihn mit in seine Gladiatorenschule. Hier in Capua erlebt er, wie die Sklaven durch den ehemaligen Gladiatoren und Ausbilder Marcellus erniedrigt und abgerichtet werden, um eines Tages in den Arenen auf Leben und Tod gegeneinander zu kämpfen. Dort freundet sich Spartacus mit Crixus, Dionysius und David an. Als ihm die Sklavin Varinia als Liebesdienerin zugeteilt wird, wehrt er sich mit den Worten „Ich bin kein Tier!“ und verzichtet auf ihren "Gebrauch". Als der Feldherr Marcus Licinius Crassus die Gladiatorenschule mit seiner Frau Claudia Marius, dem Feldherren Marcus Publius Glabrus und dessen Frau Helena Glabrus besucht, verlangt dieser nach zwei Kämpfen auf Leben und Tod, wie es in der Gladiatorenschule eigentlich nicht üblich ist. Crixus muss gegen Gallino antreten und gewinnt. Spartacus muss gegen Draba kämpfen. Draba will den unterlegenen Spartacus jedoch nicht töten, er wirft seinen Dreizack stattdessen auf die Zuschauer, die er jedoch nicht tötet, und muss sterben.

Als Spartacus erfährt, dass Varinia an Crassus verkauft wurde, ist das der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt: Spartacus rebelliert. Andere Gladiatoren folgen ihm und sie bringen die Aufseher in ihre Gewalt. Als sich Sklaven an den Aufsehern rächen wollen, schreitet Spartacus, der von den anderen als Führer akzeptiert wird, ein. Er will einem höheren Ideal folgen als die Römer. Spartacus entfesselt einen Sklavenaufstand und beginnt eine Revolte gegen Rom. Der römische Senat reagiert besorgt und beauftragt auf Initiative des Volkstribuns Gracchus den Glaber militärisch gegen die Sklaven vorzugehen. Gracchus sorgt auch dafür, dass seinem Freund Gaius Julius Caesar Glabers Posten als Befehlshaber der römischen Garde übertragen wird. Crassus und Gracchus sind erbitterte Gegner: der Patrizier Crassus will die Macht in Rom diktatorisch an sich reißen, was Gracchus, der auf der Seite des gewöhnlichen Volkes steht, unbedingt verhindern will. Mit Caesar an der Spitze der Garde kann er Crassus die Kontrolle über Rom entreißen.

Immer mehr Sklaven schließen sich der Revolte an, unter ihnen Crassus' Leibsklave Antoninus sowie Varinia, die bald ein Kind von Spartacus erwartet. Von Tigranes, dem Unterhändler der kilikischen Piraten, kauft Spartacus 500 Schiffe, mit denen die Ex-Sklaven von Brundisium aus in ihre Heimatländer gelangen wollen. Nach Tigranes' Vorwarnung kann Spartacus den Angriff durch Glaber abwehren, der sich nun gedemütigt vor dem römischen Senat verantworten muss. Nachdem Spartacus in Megapontum zwei römische Legionen besiegt hat, lassen ihn die von Tigranes versprochenen Schiffe im Stich, weil Crassus die Piraten bestochen hat. Crassus, auf dessen Seite Caesar mittlerweile gewechselt ist, bietet dem Senat seine Legionen im Kampf gegen die Sklaven an und bekommt als Gegenleistung nun endlich seine lang angestrebte politische Machtfülle. Spartacus muss erfahren, dass sich nicht nur eine Armee unter Pompeius in Regium befindet, sondern auch Lucullus in Kürze mit einer weiteren Armee in Brundisium eintreffen wird, weil man Spartacus zur Flucht Richtung Rom zwingen will.

Spartacus und sein Heer stellen sich der entscheidenden Schlacht. Crassus, Antonius und Lucullus nehmen das Sklavenheer in die Zange und können die Schlacht gewinnen. Unter den Opfern befindet sich auch Crixus. Crassus verspricht den Unterlegenen das Leben, wenn sie ihm Spartacus ausliefern. Doch auch in der Niederlage halten die Sklaven zusammen; so erheben sich die Gefangen (Unter ihnen auch Antoninus, Dionysius und David ) und behaupten: Ich bin Spartacus! Crassus nimmt Varinia, die inzwischen ihr Kind bekommen hat, zu sich, da sich 40 gefangene Frauen mit ihren Kindern auf einem Hügel versteckt hatten. 5.000 der Überlebenden lässt er entlang der Via Appia kreuzigen. Spartacus und Antoninus dagegen lässt er gegeneinander kämpfen, bis einer der beiden stirbt; der Sieger des Kampfes soll ebenfalls gekreuzigt werden. Spartacus sieht sich gezwungen, seinen Freund zu töten, um ihm den Kreuzestod zu ersparen. Gracchus, von Crassus als Verräter gebrandmarkt, verhilft Varinia zur Flucht. Dann nimmt er sich selbst das Leben, um Crassus' Terror zu entgehen. Als Batiatus Varinia aus der Stadt bringt, zeigt sie dem gekreuzigten Spartacus unter Tränen ihren gemeinsamen Sohn, der nun in Freiheit leben wird.

Entstehung[Bearbeiten]

Kirk Douglas spielte nicht nur die Hauptrolle, sondern er war auch der ausführende Produzent. Für das monumentale „star vehicle“ Spartacus hatte er den Regisseur Anthony Mann verpflichtet, doch schon nach den ersten Drehtagen kam es zwischen den beiden zu Meinungsverschiedenheiten, worauf Mann gefeuert wurde und Douglas den damals noch relativ unbekannten Stanley Kubrick mit der Regie betraute. Er hatte bereits bei Wege zum Ruhm (Paths Of Glory) mit ihm zusammengearbeitet.

Es war für Kubrick der erste und einzige Film, bei dem er keine uneingeschränkte künstlerische Freiheit hatte. Daraufhin beschloss er, künftig keinen Film mehr zu drehen, bei dem er kreative Kompromisse eingehen müsste.

Aufsehen erregte auch die Wahl des Drehbuchautors. Kirk Douglas verpflichtete Dalton Trumbo, der in den 1950er Jahren während der McCarthy-Ära als einer der Hollywood Ten auf der Schwarzen Liste des HUAC stand.

Der Film musste viele Schnittvorgänge hinter sich bringen. Unter anderem wurde auch eine Szene zwischen Laurence Olivier (Crassus) und Tony Curtis (Antoninus) gestrichen. In dieser Szene, in der die antike Bisexualität gezeigt wird, versucht Crassus, Antoninus zu verführen, während dieser ihn badet („...Ich esse Austern u n d Schnecken“). 1991, als der Film von Robert A. Harris restauriert wurde, wurde diese Szene nachträglich eingefügt. Allerdings war – wie Tony Curtis in mehreren Interviews erklärte – die Szene ohne Ton gedreht worden, da man offenbar davon ausging, sie werde ohnehin der „Zensur“ zum Opfer fallen. Da Olivier aber bereits 1989 verstorben war, synchronisierte Anthony Hopkins Crassus, und Tony Curtis, der damals noch lebte, den von ihm dargestellten Antoninus.

Für die Rolle der Varinia wurden zuvor unter anderem auch Ingrid Bergman, Jeanne Moreau und Elsa Martinelli in Betracht gezogen, bevor die Wahl auf die Deutsche Sabine Bethmann fiel. Aber die Differenzen zwischen ihr und Douglas führten dazu, dass Kubrick die Rolle umbesetzte und an Jean Simmons vergab.

Die zum Teil brutale Darstellung von Gewalt, für die Kubrick auch in seinen späteren Filmen bekannt war, stieß damals überwiegend auf Ablehnung. Der Film wurde erst ab 16 Jahren freigegeben. Auch die Nacktdarstellung von Jean Simmons ebenso wie die Kreuzigungsszenen am Ende des Filmes trugen dazu bei. Der Film wurde jedoch später neu bewertet und bekam die Altersfreigabe 12 Jahre.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die Synchronisation erfolgte 1960 bei der Berliner Synchron GmbH unter der Regie von Volker Becker.[1]

Rolle Darsteller Synchronstimme
Spartacus Kirk Douglas Arnold Marquis
Marcus Licinius Crassus Laurence Olivier Siegfried Schürenberg
Varinia Jean Simmons Marion Degler
Sempronius Gracchus Charles Laughton Eduard Wandrey
Lentulus Batiatus Peter Ustinov Fritz Tillmann
Julius Caesar John Gavin Horst Niendorf
Helena Glabrus Nina Foch Tilly Lauenstein
Crixus John Ireland Jan Hendriks
Tigranes Levantus Herbert Lom Alfred Balthoff
Marcus Publius Glabrus John Dall Dietmar Schönherr
Marcellus Charles McGraw Ernst Wilhelm Borchert
Claudia Marius Joanna Barnes Bettina Schön
David Harold J. Stone Heinz Petruo
Draba Woody Strode Alexander Welbat
Ramon Peter Brocco Heinz Welzel
Wächter Robert J. Wilke Rolf Defrank
Dionysius Nick Dennis Otto Czarski
Offizier Caius John Hoyt Paul Wagner
Laelius Frederick Worlock Knut Hartwig
Antoninus Tony Curtis Herbert Stass
Symmachus Dayton Lummis Kurt Waitzmann

Für die neue, ungekürzte Fassung von 1992 mussten für die eingefügten Szenen neue Stimmen ausgewählt werden, da entweder die alten Sprecher schon verstorben waren oder nicht mehr zur Verfügung standen. Die Namen der neuen Sprecher – soweit bekannt – lauten wie folgt:[1]

Rolle Darsteller Synchronstimme
Marcus Licinius Crassus Laurence Olivier Norbert Langer
Antoninus Tony Curtis Stephan Schwartz

Historische Ungenauigkeiten[Bearbeiten]

In vielen Punkten hält sich der Film nicht an die historischen Fakten. So befehligte Gaius Iulius Caesar zu keiner Zeit die Prätorianergarde von Rom, die zu jener Zeit noch gar nicht existierte; er hatte zur Zeit des Aufstandes seine politische Karriere zudem noch nicht begonnen. Auch geht die Forschung davon aus, dass der historische Spartacus in der Schlacht starb und nicht, wie im Film dargestellt, am Kreuz. Ebenso wenig wurde Crassus in Rom jemals Diktator (wohl aber bekleidete er 70 das Consulat). Auch die Idee, dass er als Oberbefehlshaber die zur Bekämpfung der Sklaven ausgesandte römische Armee anführte, entspricht nicht dem tatsächlichen Verlauf, wenngleich er tatsächlich eine wichtige Rolle bei den Kämpfen spielte. Die dem historischen Tiberius Sempronius Gracchus nachempfundene Figur des Sempronius Gracchus ist erfunden (der echte Volkstribun war zum Zeitpunkt des Spartacusaufstands bereits über 60 Jahre tot; auch war das Amt des Volkstribuns gerade zum Zeitpunkt des Aufstands aufgrund der vorausgegangenen Sullanischen Reformen vorübergehend fast bedeutungslos). Die ebenfalls fiktive Gestalt der Sklavin Varinia kommt dem Film zufolge aus Britannien, das aber von römischen Truppen tatsächlich erst zwanzig Jahre nach der Handlung des Films erstmals betreten und sogar erst ab 43 n. Chr. dauerhaft besetzt wurde. Auch existierte der Retiarius-Typ der Gladiatoren zu dieser Zeit noch nicht.

Kritiken[Bearbeiten]

„Eine Freiheitskämpfer-Saga mit melodramatischen und sentimentalen Akzenten in freier Auslegung der historischen Fakten und starker Vereinfachung der Ereignisse. Allein in der außergewöhnlichen Bildgestaltung der Massenszenen und kämpferischen Auseinandersetzungen vermittelt der Film einen Eindruck dieser ersten revolutionären Freiheitsbewegung. 1992 kam die rekonstruierte, ungekürzte Originalfassung des Films in die Kinos (OmU); bei allen dramaturgischen Schwächen und sozialgeschichtlichen Vereinfachungen offenbaren sich hier bislang unentdeckte Reize, so zum Beispiel die homoerotischen Untertöne der Fabel.“

Lexikon des internationalen Films[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Ebenfalls 1961 gab es eine BAFTA-Nominierung für den besten Film.
  • Kirk Douglas sowie Peter Ustinov wurden für ihre Rollen bei den Laurel Awards ausgezeichnet.
  • spätere Auszeichnungen durch das renommierte American Film Institute:
    • Platz 81 in der 2007 erschienenen Liste der 100 besten Filme aller Zeiten (1998: noch nicht berücksichtigt)
    • Platz 62 in der Liste der 100 Besten Thriller aller Zeiten
    • Die von Kirk Douglas verkörperte Rolle des Spartacus erreichte Rang 22 in der Liste der 50 größten Kinohelden aller Zeiten
    • Platz 44 in der Liste der 100 am meisten inspirierenden Filme
    • Platz 5 in der Liste der 10 größten Leinwandepen aller Zeiten

„Ich bin Spartacus!“[Bearbeiten]

Auf dem dramatischen Höhepunkt des Films werden die Sklaven aufgefordert, ihren Anführer Spartacus zu verraten, um ihre eigenes Leben zu retten. In der Dokumentation Trumbo (2007) über den denunzierten Drehbuchautor wird vermutet, dass es sich hier um eine Anspielung auf die McCarthy-Ära handelt, in der das Denunziantentum gefordert wurde.

In seinem nächsten Film Lolita (1962) brachte Kubrick einen Insider-Gag unter. Humbert Humbert fragt Clare Quilty: „Bist du Quilty?“, woraufhin dieser antwortet: „Nein, ich bin Spartacus. Bist du hier, um Sklaven zu befreien?“[3]

Auch der Film Das Leben des Brian parodiert 1979 die Szene. Ein Römer fragt die am Kreuz Hängenden, wer von ihnen Brian sei, da dieser begnadigt werden solle. Daraufhin rufen alle, sie seien Brian.

2005 benutzte Pepsi-Cola das berühmte Zitat in einer Fernsehwerbung, in der ein römischer Legionär den Besteller eines Lunchpaketes ausfindig machen soll.[4]

Neuverfilmung[Bearbeiten]

2004 wurde von Robert Dornhelm die Neuverfilmung Spartacus veröffentlicht.

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Spartacus. Special Edition. 2 DVD-Set, Universal 2004

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Synchronkartei
  2. Spartacus (1960) im Lexikon des Internationalen Films
  3. Martin M. Winkler: Spartacus: Film and History. Wiley-Blackwell, 2007, ISBN 1-4051-3181-0, Seiten 6-7
  4. Creativity Online, Pepsi: Spartacus