CoRoT-7 b

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Größenvergleich: Erde, CoRot-7b und Neptun
künstlerische Darstellung von CoRot-7b

CoRoT-7 b, früher CoRoT-Exo-7 b genannt, ist die Bezeichnung eines Exoplaneten im Sternbild Einhorn. Mit einem Durchmesser von etwa 22.000 Kilometer gehört er zu den kleinsten bekannten Exoplaneten.[1] Er wurde im Januar 2009 entdeckt, begleitet den Stern CoRoT-7 und ist etwa 150 Parsec (etwa 490 Lichtjahre) von der Erde entfernt.

Eigenschaften[Bearbeiten]

CoRoT-7 b hat einen Durchmesser von etwa 22.000 Kilometern (ca. 3,6 Erdradien bzw. 1,8facher Erddurchmesser, ca. 0,31 Jupiterradien) und wurde im Januar 2009 als siebenter Exoplaneten-Kandidat mit Hilfe des Weltraumteleskop CoRoT entdeckt, wodurch auch seine Bezeichnung zustande kam. Exoplaneten werden aufgrund der großen Zahl neu entdeckter extrasolarer Planeten mit der Bezeichnung des Zentralsterns ergänzt durch einen zusätzlichen kleinen Buchstaben (des lateinischen Alphabets, beginnend mit „b“) identifiziert. In diesem Fall rührt die übliche Bezeichnung des Zentralsterns vom bei ihm entdeckten Exoplaneten her.

Der Planet ist von der Erde etwa 150 Parsec (etwa 490 Lichtjahre) entfernt und begleitet seinen Zentralstern CoRoT-7 in einer Entfernung von etwa 2,55 Millionen Kilometer (ca. 0,017 AE). Für einen Umlauf um seinen Stern benötigt der Exoplanet nur etwa 20 Stunden.[1]

Nachdem die Masse von CoRoT-7 b zunächst auf etwa 11 Erdmassen (ca. 0,035 MJ)[1] geschätzt wurde, erbrachten genauere Messungen (unter der Beteiligung der Thüringer Landessternwarte) unter Berücksichtigung des neu entdeckten Nachbarplaneten CoRoT-7 c, dass CoRoT-7 b mit 4,8 Erdmassen einer der bislang masseärmsten je entdeckten Exoplaneten ist. Da auch der Durchmesser von CoRoT-7 b relativ klein ist, wird er zu den erdähnlichen Planeten und zu den sogenannten Super-Erden gezählt. Aufgrund der erdähnlichen Dichte wird ein Gesteinsplanet angenommen.

Die Oberflächentemperatur beträgt Schätzungen zufolge wegen der geringen Entfernung zum Zentralstern über 1300 Kelvin (~1000 Grad Celsius). Die Atmosphäre besteht laut einer Simulation der Washington University in St. Louis vor allem aus Natrium, Kalium, Siliziummonoxid und Sauerstoff. Einen geringeren Anteil machen Bestandteile des durch die große Hitze verdampften Gesteins aus: Magnesium, Aluminium, Kalzium und Eisen. Es wird vermutet, dass diese Stoffe in höheren Atmosphärenschichten kondensieren und es auf CoRoT-7b daher Kieselsteine „regnet“.[2]

Der Zentralstern[Bearbeiten]

Hauptartikel: CoRoT-7

Der Stern CoRoT-7 ist ein Hauptreihenstern des Spektraltyps K0 mit einer scheinbaren Helligkeit von 11,7 Magnituden. Mit einer Oberflächentemperatur von etwa 5300 Kelvin ist er der Sonne ähnlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c CoRoT-7 b (englisch) – Eintrag bei Extrasolar Planets Encyclopaedia
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRainer Kayser: Wolkiges Wetter mit Regen aus Kieselsteinen. In: astronews.com. 26. Oktober 2009, abgerufen am 3. November 2009.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]