Cobá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Mayastadt Cobá. Für weitere Bedeutungen siehe Coba.
Cobá, Nohoch Mul-Pyramide

Cobá ist eine Ruinenstätte der Maya im mexikanischen Bundesstaat Quintana Roo auf der Ostseite der Halbinsel Yucatán ca. 40 km von der karibischen Küste entfernt im Inland. Cobá bezeichnet auch das direkt westlich an die Maya-Ruinen angrenzende gleichnamige Dorf.

Geografie[Bearbeiten]

Cobá liegt westlich der Fernstraße ValladolidTulum etwa auf halber Strecke zwischen den beiden Städten; nach Tulum sind es ca. 42 km. Von der Fernstraße aus führt eine ca. 1 km lange Stichstraße zum Dorf, über das das östlich gelegene Ruinenareal erreichbar ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Erbaut wurde die alte Zeremonialstätte während der klassischen Mayaperiode (600–900 n. Chr.).[1] In der Blütezeit der Maya war Cobá eine der größten Mayastädte in Yucatan, allerdings war sie aus bis jetzt noch unbekannten Gründen schon bei der Ankunft der Spanier verlassen.

Die Stadt nahm eine Fläche von bis zu 70 km² ein. Die Flächenangabe ist jedoch nicht als zusammenhängender Siedlungsraum zu verstehen, da die Maya-Städte einen "offenen Siedlungscharakter" hatten.[2] Es handelt sich vielmehr um die Streuzone der Besiedelung mit einem dicht bebauten Zentrum und stark abnehmender Gebäudedichte zu den Rändern hin.

Archäologie[Bearbeiten]

Cobá wird von den Archäologen in fünf Gebäudegruppen eingeteilt. Zur Gruppe Nohoch Mul gehört die bei 120 Treppenstufen 42 m hohe Pyramide, El Castillo genannt. Auf der Spitze der Pyramide befindet sich ein kleiner Ritualraum und ein steinerner Altar, der von den Mayapriestern vermutlich für Blutopfer an die Götter verwendet wurde.

Ritualraum auf der Spitze der Pyramide
Ovaltempel in Cobá

Ein besonderes Kennzeichen von Cobá sind die mehr als 20 sacbés, gemauerte Wege, die teilweise deutlich erhöht über dem Gelände verlaufen und einzelne, auch weiter entfernte Teile der Siedlung verbinden. Einer der sacbés führt rund 100 km nach Westen bis zur Mayastadt Yaxuná südlich von Chichén Itzá.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sven Gronemeyer: Cobá, Quintana Roo, México. Hausarbeit vom Wintersemester 2002/2003. Online auf sven-gronemeyer.de vom März 2003.
  2. Grube, Nikolai, The City-States of the Maya. In: Hansen, Mogens Herman (ed.): A Comparative Study of Thirty City-State Cultures. An Investigation Conducted by the Copenhagen Polis Centre. Copenhagen, Reitzels Forlag, S. 554.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cobá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

20.4875-87.698888888889Koordinaten: 20° 29′ 15″ N, 87° 41′ 56″ W