Comanche (Spieleserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Comanche (Computerspiel))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Comanche ist eine Helikopterflugsimulation für den PC von NovaLogic, die den US-amerikanischen Kampf-Hubschrauber RAH-66 Comanche in den Mittelpunkt stellt. Bisher sind in der Reihe vier reguläre Teile erschienen.

Herausragend ist die Verwendung einer auf Voxeln basierenden Grafik-Engine, die auch schon in den ersten Versionen auf 386-Prozessoren eine erstaunlich gute 3D-Simulation lieferte.

Im Mittelpunkt des Spiels steht aber nicht die fliegerische Beherrschung des Fluggeräts, die weitgehend von einer Automatik erledigt wird, sondern die Bekämpfung von Gegnern mit den zur Verfügung gestellten Waffen.

Die Teile[Bearbeiten]

Comanche: Operation White Lightning[Bearbeiten]

Comanche: Operation White Lightning
Originaltitel Comanche: Maximum Overkill
Entwickler NovaLogic
Publisher Softgold
Mitwirkende (Auswahl) Kyle Freeman, John A. Garcia
Erstveröffent-
lichung
1992
Plattform PC (MS-DOS)
Lizenz Proprietär
Genre Flugsimulation
Thematik Moderne Militärhubschrauber
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Tastatur, Joystick, Thrustmaster FCS/WCS
Systemvor-
aussetzungen
Intel 80386, 4 MB RAM, VGA-Grafikkarte, MS-DOS 3.3
Medium 3,5"-Disketten
Sprache deutsch
Aktuelle Version 1.0
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben

Der erste Teil (engl. Originaltitel: Comanche: Maximum Overkill) erschien Ende des Jahres 1992 für MS-DOS. Die Simulation setzte als erste ihrer Art die damals revolutionäre Voxel-Technik ein, welche eine realistische Darstellung von Landschaften zu allen Tageszeiten ermöglichte. Im Gegensatz zur dreidimensionalen Umgebung waren Objekte allerdings noch als Bitmaps dargestellt.

Das Spiel selbst war sehr actionbetont und ließ den Spieler mit seinem Helikopter und gelegentlich einem Flügelmann gegen die Kamow Ka-50-Hubschrauber und Kampfpanzer eines international agierenden Drogenkartells antreten.

Für den ersten Teil erschienen 1993 zwei Erweiterungs-Disketten mit den Titeln Global Challenge (Originaltitel: Mission Disk 1) und Over the Edge. Zudem gab es 1994 eine CD-Version, welche das Hauptprogramm, die beiden Missionsdisketten und zehn Bonusmissionen enthielt.

Comanche 2/Werewolf[Bearbeiten]

Der zweite Teil erschien Anfang des Jahres 1995, bot spielerisch im Wesentlichen jedoch kaum Neuerungen. Allenfalls Grafik und Szenarien wurden modernisiert. Neu waren jedoch der Mehrspielermodus über Local Area Network und die Veröffentlichungspolitik: Das Spiel erschien in zwei Versionen: Comanche 2 und Werewolf, wobei jede Edition auf jeweils einen der beiden Hubschrauber-Kontrahenten Comanche oder Kamow Ka-50 fixiert war und entsprechende Missionen bot. Im Netzwerkmodus schließlich konnten Spieler beider Versionen gegeneinander kämpfen.

Comanche 3.0/Comanche Gold[Bearbeiten]

Comanche 3.0 erschien 1997 und nutzte die neue Version 2.0 der VoxelSpace-Engine. Auf diese Weise wurde die Grafik wesentlich modernisiert und bot auch VGA-Qualität in Auflösungen bis zu 640×480 Pixeln. Daneben bot diese Version des Spiels auch erstmals 3D-Objekte, mit denen die Landschaften ausstaffiert und Gegner dargestellt wurden.

Auch in simulationstechnischer Hinsicht war Version 3.0 ein großer Schritt nach vorne. Das Spiel bot ein realistisches Flugmodell und ebenso realistische Einsatzprofile, die nun auch einige befreundete Einheiten beinhalteten.

1998 erschien mit Comanche Gold eine Neuauflage von Comanche 3.0, die das Hauptprogramm um eine Reihe exklusiver, von ehemaligen Helikopterpiloten entworfene Gold-Missionen erweiterte. Das Spiel war zudem nun auf Windows portiert worden (ursprünglich war Comanche 3.0 noch ein DOS-Spiel).

Comanche 4[Bearbeiten]

Der vierte Teil erschien Anfang des Jahres 2002 und setzte als eines der ersten die Grafikschnittstelle DirectX 8.1 ein, womit damals revolutionäre Grafikeffekte wie die realistische Darstellung von Wasser möglich waren. In spielerischer Hinsicht setzte der vierte Teil dagegen wieder verstärkt auf Action-Szenarien, welche erstmals auch durch Zwischensequenzen unterlegt wurden. Darüber hinaus war das Spiel auch in erster Linie mit der Maus steuerbar.

Dieser Rückschritt im Gegensatz zu Comanche 3 in Bezug auf den Realismus des Flugverhaltens, sowie die Situation, einen Hubschrauber statt mit einem Joystick als Steuerknüppel mit Tastatur und Maus steuern zu müssen, stieß viele Flugsimulations-Fans ab.

Ein Mission Editor wird bei der Installation mit eingerichtet. Man kann eigene Missionen damit erstellen, aber das Geschehen ist so komplex, dass es mehr Anleitung dazu braucht als das mitgelieferte Handbuch. Es gibt zumindest im deutschsprachigen Internet auch keine selbst erstellten Szenen zum Download.

Die überarbeitete Engine des Spiels fand später in Delta Force: Black Hawk Down, sowie Joint Operations erneute Verwendung.

Weblinks[Bearbeiten]