Come On in My Kitchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Come On in My Kitchen
Robert Johnson
Veröffentlichung Juli 1937
Länge 2 min 47 sec
Genre(s) Blues, Delta Blues
Autor(en) Robert Johnson
Auszeichnung(en) National Recording Preservation Board of the Library of Congress (2003),Blues Hall of Fame 1989

Come On in My Kitchen ist ein Deltablues-Song des amerikanischen Gitarristen Robert Johnson. Das Stück wurde 1937 auf dem Label Vocalion Records (Nr. 03563) veröffentlicht. Die Aufnahme entstand am 23. November 1936 im Gunter Hotel in San Antonio (Texas) bei der ersten Aufnahmesession von Robert Johnson. Neben der veröffentlichten Aufnahme gibt es eine zweite Version, die etwas langsamer (Laufzeit: Zwei Minuten 35 Sekunden) ist und zehn zusätzliche Textzeilen enthält.

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Song basiert zum einen auf dem Stück Things ’Bout Coming My Way von Tampa Red aus dem Jahr 1931 und zum anderen auf dem Stück Sitting on Top of the World der Mississippi Sheiks aus dem Jahr 1930.

Besonders beim zweiten Take des Songs variierte Johnson den Text wesentlich. Die subtile Änderung von Pronomen und die Umstellung der Strophen ändern den Inhalt des Songs grundsätzlich.[1]

Die Originalaufnahme wurde im Gegensatz zu anderen Stücken von Johnson von seinen Zeitgenossen nicht aufgegriffen. Erst die Veröffentlichung des Songs auf dem Kompilationsalbum King of the Delta Blues Singers zu Beginn der 1960er-Jahre machte die Komposition und Johnsons Musik im Allgemeinen wieder bekannt. Besonders die britischen Musiker dieser Zeit verehrten Johnsons Musik. Eric Clapton bezeichnete Johnson als den wichtigsten Bluesmusiker, der je gelebt hat.[2] Der Song wurde 1989 in die Blues Hall of Fame aufgenommen.[3]

Coverversionen[Bearbeiten]

Come On in My Kitchen wurde von zahlreichen Künstlern neu aufgenommen. Coverversionen gibt es unter anderem von Paul Geremia, John Renbourn, der Steve Miller Band, Paul Williams & Friends, der David Bromberg Band, John Hammond, Guitar Slim, Rory Block, Cassandra Wilson, Keb’ Mo’, der Climax Blues Band und Eric Clapton.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seduction and Sincerity in "Come On In My Kitchen" Nikki Barnett
  2. www.independent.co.uk: The grandfather of rock ’n’ roll: The devil’s instrument. Zugriff am 12. Februar 2011.
  3. Blues Hall of Fame 1989
  4. Second Hand Songs Come on in my kitchen