Commonwealth-Kongress

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Commonwealth-Kongress wird auf den Philippinen das Parlament des Commonwealth der Philippinen genannt, das zuerst als ein Einkammersystem 1935 institutionalisiert wurde und 1940 wieder restrukturiert wurde in ein Zweikammersystem, mit Senat und Repräsentantenhaus. Grundlage hierzu war das Inkrafttreten des Philippine Independence Act (Tydings-McDuffie Law)[1] der am 28. März 1934 von Präsident Franklin D. Roosevelt unterzeichnet wurde und am 1. Mai in Kraft trat.

Der Philippine Independence Act sah eine zehnjährige Vorbereitungsphase vor, bevor die Philippinen endgültig von den Vereinigten Staaten in die Unabhängigkeit entlassen werden sollten. Die Philippinen bekamen eine Vollautonomie zugesprochen, die in ihrer Beziehung zu den USA jedoch Restriktionen unterlag. Es durften pro Jahr nur 50 Filipinos in die USA übersiedeln, während US-Bürgern unreglementiert der freie Zugang zu den Philippinen garantiert wurde. Im Warenaustausch wurde der zollfreie Import von Waren aus den USA vorgeschrieben, während Exporte der Philippinen in die USA reglementiert wurden.[2]

Nationalversammlung[Bearbeiten]

Das neue Parlament war entsprechend dem Philippine Independence Act als Einkammersystem entworfen wurde und wurde bis 1940 als philippinische Nationalversammlung bezeichnet. Es hatte 98 Abgeordnete, die ersten Wahlen wurden am 17. September 1935 abgehalten und die erste Sitzung wurde am 15. November eröffnet.

Die ersten Gesetze die verabschiedet wurden, betrafen hauptsächlich die Umsetzung des Philippine Independence Acts in nationales Recht, andere wichtige Gesetze waren der Philippine Defence Act von 1935, der den Aufbau der Streitkräfte der Philippinen vorsah und weitere Gesetze verabschiedet wurden die die Schaffung der Philippinischen Nationalbank, National Economic Council, Census Commission, Commission of Mindandao and Sulu und das Institute of the National Language unterstützten. Gemäß der Verfassung von 1935 wurde am 30. April 1937 ein Plebiszit durchgeführt der das allgemeine Wahlrecht für Frauen durchsetzte und Frauen erlaubte, als Abgeordnete in die Gemeinde-, Provinz- und in die Nationalversammlung gewählt zu werden. Daraufhin zogen bereits 1937 24 Frauen in Gemeinderäte und Provinzparlamente ein.

Commonwealth-Kongress[Bearbeiten]

1940 wurde das Einkammersystem durch ein Zweikammersystem wieder ersetzt, das wie bei dem Parlament der Philippinischen Legislative aus einem 24 Mitglieder umfassenden Senat und einem 80. Sitze umfassenden Repräsentantenhaus bestand. Die ersten Wahlen zum Congress wurden im November 1941 abgehalten, zusammen mit den Wahlen zum Präsidenten und Vizepräsidenten, in denen Manuel Quezon und Sergio Osmeña wiedergewählt wurden. Bei diesen Wahlen errang die Nacionalista Party alle 24 Senatorensitze und 70 der 80 Sitze im Repräsentantenhaus. Es fand durch den Kriegsausbruch am 7./8. Dezember 1941 jedoch keine Sitzung mehr statt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges fanden die ersten Wahlen im Juni 1945 statt und anschließend wurde zum Vorsitzenden des Senats Manuel Roxas und zum stellvertretender Vorsitzenden Elpidio Quirino gewählt. Am 23. April machte der Commonwealth-Kongress den Weg frei zur Instituierung des Kongresses der Dritten Philippinischen Republik, da das Land am 4. Juli 1946 seine vollständige Unabhängigkeit erhielt.

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. THE PHILIPPINE INDEPENDENCE ACT (TYDINGS-MCDUFFIE ACT)
  2. Commonwealth Politics, 1935-41 Library of the Congress