Computer-aided software engineering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Computer-aided software engineering (CASE; deutsch rechnergestützte Softwareentwicklung) bezeichnet den intensiven Einsatz IT-gestützter Werkzeuge für die Umsetzung einer Software-Konzeption. Ziel ist es, Software möglichst vollständig automatisiert aus fachlichen Beschreibungen zu erstellen.

CASE-Tools sind Programme, die den Software-Ingenieur bei der Planung, dem Entwurf und der Dokumentation seiner Arbeitsergebnisse (Software) unterstützen. Ein wichtiger Bestandteil von CASE-Tools ist eine grafische Notationsweise, die der Visualisierung der Architektur des Software-Systems dient.

CASE-Tools sind oft in integrierte Entwicklungsumgebungen (IDEs) integriert; manchmal sind es auch eigenständige Applikationen, deren Fokus vollständig auf CASE liegt (ohne dabei die anderen typischen Elemente einer Entwicklungsumgebung anzubieten).

Einige CASE-Tools unterstützen neben der modernen objektorientierten grafischen Notationsweise UML auch die sogenannten strukturierten Vorgehensweisen Strukturierte Analyse und Strukturiertes Design (SA/SD) sowie die Datenmodellierungsmethoden Entity-Relationship-Modellierung (ERM/SERM).

Bekannte CASE-Tools[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]