Confédération française démocratique du travail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Confédération française démocratique du travail logo.svg

Die Confédération française démocratique du travail (CFDT) (Französischer Demokratischer Gewerkschaftsbund) ist mit etwa 800.000 Mitgliedern der größte Gewerkschaftsbund Frankreichs.

Gegründet wurde die CFDT 1964, als die Mitglieder des christlichen Gewerkschaftsbunds Confédération française des travailleurs chrétiens (CFTC) sich mehrheitlich für eine Säkularisierung und die Umbenennung zur CFDT entschieden. Die CFDT wandte sich von nun an sozialistischen Ideen zu. Etwa ein Zehntel ihrer Mitglieder verließ allerdings in der Folge den Verband und gründete die CFTC wieder neu.

In ihren frühen Jahren stand die CFDT politisch vor allem der Parti socialiste unifié (PSU) nahe, ab 1974 dann der Parti socialiste (PS) unter François Mitterrand. Inzwischen ist die CFDT allerdings politisch weitgehend ungebunden und unterstützte beispielsweise 1995 den konservativen Premierminister Alain Juppé bei der Durchsetzung heftig umstrittener Sozialstaatsreformen.

Konkurrierende Organisationen sind vor allem die Confédération générale du travail (CGT) und die Force ouvrière (FO).

Amtierender Generalsekretär ist Laurent Berger, der sein Amt im November 2012 von François Chérèque übernahm, der von 2002 bis 2012 an der Spitze der CFDT gestanden war.

Weblinks[Bearbeiten]