Corispermeae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corispermeae
Grauer Wanzensame (Corispermum marschallii)

Grauer Wanzensame (Corispermum marschallii)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae)
Unterfamilie: Corispermoideae
Tribus: Corispermeae
Wissenschaftlicher Name der Unterfamilie
Corispermoideae
Ulbr.
Wissenschaftlicher Name der Tribus
Corispermeae
Moq.

Corispermeae ist die einzige Tribus der Unterfamilie Corispermoideae innerhalb der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Früher wurden sie zur Familie der Gänsefußgewächse (Chenopodiaceae) gestellt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Arten der Unterfamilie Corispermoideae sind einjährige Pflanzen. Ihre meist wechselständig angeordneten Laubblätter sind sitzend oder blattstielartig verschmälert, flächig und skleromorph. Junge Pflanzenteile besitzen eine charakteristische Behaarung aus verzweigten Trichomen (außer bei Anthochlamys). [1]

Die ährigen Blütenstände oder einfachen, kompakten (manchmal geknäuelten) Teilblütenstände besitzen keine Deckblätter (Brakteolen). Die Blütenhülle besteht aus ein bis fünf weißen, häutigen Blütenhüllblättern (bei einigen Corispermum-Arten fehlend), die keine Leitbündel besitzen und die Blütezeit (Anthese) nicht überdauern. Die Pollenkörner von Agriophyllum und Corispermum sind vom „Chenopodium-Typ“, die von Anthochlamys von einem eigenen „Anthochlamys-Typ“. [1]

Die Früchte besitzen Stützgewebe aus Makrosklereiden. Die Samen enthalten einen vertikalen Embryo und reichlich Perisperm. [1]

Photosyntheseweg[Bearbeiten]

Alle bisher untersuchten Arten zeigen eine Blattanatomie ohne Kranzschicht (Corispermum-Typ) und sind C3 -Pflanzen [2].

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Unterfamilie Corispermoideae ist in Eurasien und Nordamerika verbreitet. [2]

Systematik[Bearbeiten]

Die Tribus Corispermeae wurde 1840 von Christian Horace Bénédict Alfred Moquin-Tandon in Chenopodearum Monographica Enumeratio, Loss, Paris, S. 182 aufgestellt. 1934 stellte Oskar Eberhard Ulbrich die Unterfamilie Corispermoideae in Chenopodiaceae, S. 379–584 in Adolf Engler und Karl Anton Eugen Prantl (Herausgeber): Die natürlichen Pflanzenfamilien, Band 16 c, Engelmann, Leipzig auf.

Phylogenetische Untersuchungen bestätigen die Monophylie der Unterfamilie Corispermoideae [2].

Die Unterfamilie Corispermoideae enthält nur eine Tribus:

  • Tribus Corispermeae: Mit drei Gattungen und über 70 Arten:
    • Agriophyllum M.Bieb.: Mit etwa sechs Arten in den Trockengebieten von Zentralasien und Vorderasien.
    • Anthochlamys Fenzl.: Mit zwei Arten in Trockengebieten Asiens.
    • Wanzensamen (Corispermum L.): Mit mindestens 65 Arten in Eurasien und Nordamerika. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Alexander P. Sukhorukov: Fruit anatomy and its taxonomic significance in Corispermum (Corispermoideae, Chenopodiaceae). In: Willdenowia, Band 37, 2007, ISSN 0511-9618, S. 63-87, doi:10.3372/wi.37.37103, Fulltext - pdf-Datei.
  2. a b c Gudrun Kadereit, Thomas Borsch, Kurt Weising, und Helmut Freitag: Phylogeny of Amaranthaceae and Chenopodiaceae and the evolution of C4 photosynthesis, In: International Journal of Plant Science, Volume 164, Issue 6, 2003, S. 959–986. ISSN 10585893, doi:10.1086/378649
  3. Juan Juan Xue & Ming Li Zhang: Monophyly and infrageneric variation of Corispermum L. (Chenopodiaceae), evidence from sequence data psbB-psbH, rbcL and ITS, In: Journal of Arid Land, Volume 3, Issue 4, 2011, S. 240−253. doi:10.3724/SP.J.1227.2011.00240 Fulltext-PDF.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Corispermoideae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien