Crazy Sue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Crazy Sue und Crazy Sue Goes On sind zwei typische Jump ’n’ run Spiele für den Commodore Amiga.

Crazy Sue[Bearbeiten]

Crazy Sue
Publisher DeutschlandDeutschland Computec Verlag
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich MC Publications
Erstveröffent-
lichung
DeutschlandDeutschland 1991, Amigo! Ausgabe 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 1990, Amiga Fun Ausgabe 1
Plattform Commodore Amiga, C64
Genre Jump ’n’ run
Spielmodus Singleplayer
Steuerung Joystick
Systemvor-
aussetzungen
512 KB Speicher
Medium 1 Diskette
Sprache Englisch

Crazy Sue ist ein Computerspiel, das 1990 in Ausgabe 1 des englischen Amiga Magazins Amiga Fun (Verlag MC Publications) veröffentlicht wurde [1]. Bei dem Spiel handelt es sich um ein typisches Jump ’n’ run Spiel.

Spielablauf[Bearbeiten]

Der Spieler steuert mittels Joystick die Spielfigur, ein kleine Mädchen namens Crazy Sue. Die Spielwelt scrollt dabei ausschließlich horizontal, und in einigen Levels ist die Scrollrichtung fix vorgegeben, sodass man immer von links nach rechts laufen muss. Es gibt verschiedene Bonusobjekte die zusätzliche Eigenschaften verleihen. Ein Sprungmond verleiht die Fähigkeit, besonders hoch zu springen, und ein Lollipop erlaubt es, Monster zu bekämpfen.

Das Hauptziel des Spieles ist es, das Ende eines Levels zu erreichen, ohne dass man stirbt oder die Zeit abläuft.

Handlung[Bearbeiten]

Die Vorgeschichte, die man im Titelbildschirm erfährt, ist sehr kurz. Crazy Sue lebt im Land Ereanor, wo ein böser Zauberer, der Wizard of Doom, die Bevölkerung versklavt. Laut einer Prophezeiung kann ihn nur ein kleines Mädchen besiegen, und dessen Rolle übernimmt man als Crazy Sue, die während des Spieles zu seinem Schloss vordringt um am Schluss gegen ihn zu kämpfen.

Levels[Bearbeiten]

Es gibt 10 Levels mit steigendem Schwierigkeitsgrad. Im ersten Level verlässt Crazy Sue ihr Haus und läuft in den Wald, der sich bis ans Ende von Level zwei erstreckt und in eine Wüste mündet, die man in Level drei durchquert, bevor man in Level vier einen Berg erklimmt. Im fünften Level betritt Crazy Sue einen versteinerten Wald, im sechsten überquert sie auf einer langen Brücke eine Schlucht, und erreicht im siebten Level endlich das Schloss. Bis hierhin sind die Level komplett linear, man fängt links an und versucht das Ende des Levels am rechten Rand zu erreichen. Die Monster haben alle fix vorgegebene Bewegungsmuster, man muss ihnen nur durch geschicktes Maneuvrieren ausweichen, und versuchen bei Sprüngen nicht neben Plattformen zu landen und unten aus dem Level hinauszufallen.

Level acht und neun spielen im Schloss, und sind komplexer aufgebaut. Es gibt viele Schlüssel und Türen mit Räumen dahinter, und man muss erst den Weg hinuntern zu den Dungeons in Level zehn finden, wo schließlich der Endgegner wartet.

Nennenswertes[Bearbeiten]

  • Der Verlag MC Publications, der die Zeitschrift Amiga Fun vertrieb und Crazy Sue dort in Ausgabe 1 veröffentlichte, wurde später vom Computec Verlag aufgekauft, und das Spiel wurde von diesem 1991 auf der ersten Amigo!-Diskette, einem Disk-Magazin, im deutsch-sprachigen Raum veröffentlicht. [2] Eine weitere Veröffentlichung gab es als PD Soft 2448 Diskette, wo das Spiel als Public Domain Spiel deklariert wurde.[3]
  • Die Entwickler des Spieles erscheinen als Hironymus Jumpshoe und Thorin Oakenshield für die Programmierung und DJ Braincrack für Grafik und Sound, es findet sich jedoch keine Information welche Personen wirklich dahinter stecken.
  • Für den C64 erschien eine Adaption des Spiels in der Ausgabe 4/93 des Disk-Magazins Magic Disk 64.[4].
  • Vom Verlag wurde auch eine PC und Atari ST Version in Auftrag gegeben die von der Agentur Denker & Barile umgesetzt wurde. Die PC und Atari ST Version wurde zwar damals zusammen auf einer 3.5" Diskette für beide Systeme ausgeliefert letztlich aber dann durch eine zweite Portierung für den PC ausgetauscht.

Crazy Sue Goes On[Bearbeiten]

Crazy Sue Goes On
Publisher DeutschlandDeutschland Computec Verlag
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich MC Publications
Erstveröffent-
lichung
DeutschlandDeutschland 1992, Amiga Fun Ausgabe November 1992
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 1992, Amiga Mania Ausgabe November 1992
Plattform Commodore Amiga
Genre Jump ’n’ run
Spielmodus Singleplayer
Steuerung Joystick
Systemvor-
aussetzungen
512 KB Speicher
Medium 1 Diskette
Sprache Englisch

Crazy Sue Goes On ist ein 2D Jump ’n’ run Spiel, das 1992 als Heftdiskette der Amiga Fun Zeitschrift des Computec Verlags erschien. Das Spiel ist die Fortsetzung zu Crazy Sue, und der Spieler übernimmt wiederum die Rolle des kleinen Mädchens namens Crazy Sue, und muss diesmal die Frau des bösen Wizard of Doom, den sie im ersten Teil besiegte, bekämpfen.

Spielablauf[Bearbeiten]

Der Spielablauf ist beinahe identisch mit dem von Crazy Sue, doch die Levels wurden größer und komplexer. Das Scrolling findet aber nach wie vor nur in horizontaler Richtung statt. Einziger Unterschied liegt im Level Design und einigen Kleinigkeiten, so muss der Spieler oft mehrmals zu Orten zurückkehren, und in großen Levels herumklettern. Es gibt auch einige zeitbegrenzte Bonusobjekte, die nur an speziellen Tempeln aktiviert werden können. So etwas gab es im ersten Spiel nicht.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung knüpft direkt an Crazy Sue an. Der Wizard of Doom ist besiegt, doch seine Frau, die Mistress of Death, bereitet der Bevölkerung von Ereador jetzt Kummer, und stiehlt darüber hinaus Crazy Sue's Teddybär. Und so macht diese sich auf den Weg, um ihren Teddybären zu retten, und die böse Hexe zu besiegen.

Levels[Bearbeiten]

Das Spiel ist in vier Levels unterteilt. Im Vergleich zu den 10 Levels aus dem ersten Teil sind diese jedoch deutlich größer und vernetzter, so dass das Spiel insgesamt ungefähr die gleiche Länge besitzt. Das Spiel startet im ersten Level, als Crazy Sue das Schloss der Mistress of Death erreicht. Das zweite und dritte Level spielen im Inneren der Burg bzw. in der Bibliothek. Im letzten Level begibt sich Crazy Sue in die Kanalisation, wo am Ende die böse Hexe auf sie wartet.

Nennenswertes[Bearbeiten]

  • Nachdem man die Mistress of Death besiegt hat, erscheint eine Meldung, die einen gewissen "Uncle Ice Death" erwähnt, was jedoch eine andere Geschichte sei. Man kann deshalb spekulieren, dass eine weitere Fortsetzung geplant war, mit diesem neuen Verwandten als Bösewicht. Ein solches Spiel ist jedoch nie erschienen.
  • Auf dem C64 gab es keine Version von Crazy Sue Goes On, dafür aber eine andere Fortsetzung mit dem Namen Crazy Sue Plus [5], die beiden haben aber außer dem Vorgänger nichts gemeinsam.

Weblinks[Bearbeiten]

Crazy Sue[Bearbeiten]

Crazy Sue Goes On[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Titelbild von Ausgabe 1 der Amiga Fun von http://www.amigau.com/aig/amigafun.html
  2. Titelbild der ersten Amigo! Ausgabe von http://www.kultpower.de/
  3. Amiga Format Review (Version vom 1. Februar 2008 im Internet Archive) von http://www.amigareviews.leveluphost.com/
  4. Adaption für den C64 von http://www.lemon64.com/
  5. Crazy Sue Plus auf GB64 von http://www.gamebase64.com/