Cryolophosaurus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cryolophosaurus
Lebensbild von Cryolophosaurus ellioti

Lebensbild von Cryolophosaurus ellioti

Zeitliches Auftreten
Unterjura (Sinemurium bis Pliensbachium)[1]
199,3 bis 182,7 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Dinosaurier (Dinosauria)
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Theropoda
Tetanurae
Cryolophosaurus
Wissenschaftlicher Name
Cryolophosaurus
Hammer & Hickerson, 1994
Art
  • Cryolophosaurus ellioti

Cryolophosaurus („gefrorene Kammechse“) ist eine Gattung theropoder Dinosaurier aus dem Unterjura, dessen fossile Überreste am Hang des Mount Kirkpatricks auf dem antarktischen Festland entdeckt wurden.

Beschreibung und Systematik[Bearbeiten]

Kopfstudie von Cryolophosaurus ellioti

Wie alle Theropoden bewegte sich der sechs bis acht Meter lange Cryolophosaurus zweibeinig (biped) fort und ernährte sich von Fleisch. An seinen Klauen befanden sich drei Krallen. Eine Besonderheit wies der Schädel auf, der einen nach vorne gerichteten Knochenkamm auf dem Nasenbein (Nasale) trug. Auch über seinen Augen trug der Dinosaurier kleinere Kammauswüchse. Es wird spekuliert, dass dieser Kamm während der Paarungszeit zum Anlocken potentieller Partner genutzt wurde.

Cryolophosaurus lebte während des Unterjuras (Sinemurium bis Pliensbachium), als der heutige antarktische Kontinent noch einen Teil des südlichen Superkontinents Gondwana bildete. Seine systematische Stellung kontrovers diskutiert, da er sowohl primitive als auch moderne Merkmale aufwies. Smith und Kollegen (2007) ordneten ihn gemeinsam mit Dilophosaurus wetherilli, Dracovenator regenti und "Dilophosaurus" sinensis (bzw. Sinosaurus) in die heute umstrittene Familie Dilophosauridae.[2] Carrano et al. (2012) sehen dagegen Unterschiede zwischen Cryolophosaurus, "Dilophosaurus" sinensis und den anderen Dilophosauriden und beschreiben die beiden als primitive Tetanurae.[3] Er ist der erste Dinosaurier, der in Antarktika gefunden und wissenschaftlich beschrieben wurde. Der Name „Cryolophosaurus“, bezieht sich sowohl auf die ungewöhnliche Fundsituation als auch auf die ungewöhnliche Schädelanatomie.

Fundgeschichte[Bearbeiten]

Skelettrekonstruktion

William R. Hammer und William J. Hickerson veröffentlichten 1994 die wissenschaftliche Beschreibung von Cryolophosaurus ellioti. Seine Fossilien waren 1991 von einer von dem US-amerikanischen Professor Hammer geleiteten Forschergruppe in etwa 4100 Meter Höhe am Hang des Mount Kirkpatrick im vulkanischen Siltstein der Hanson-Formation gefunden wurden [4]. 2003 wurden weitere Überreste entdeckt, insgesamt bargen die Expeditionsteilnehmer etwa die Hälfte des Skeletts.

Mit seiner Entdeckung konnte untermauert werden, dass die Dinosaurier sich auch bis in die Antarktis ausbreiteten. Zwar war das Erdklima milder als heute, doch auch im Jura gab es bereits Monate, in welchen die Temperatur unter null Grad Celsius fiel. Es ist deshalb anzunehmen, dass Cryolophosaurus ein Warmblüter war.

Literatur[Bearbeiten]

  • Darren Naish: Die faszinierende Entdeckung der Dinosaurier. Konrad Theiss Verlag GmbH, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8062-2325-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cryolophosaurus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs. Princeton University Press, Princeton NJ u. a. 2010, ISBN 978-0-691-13720-9, S. 76, Online.
  2. Nathan D. Smith, Peter J. Makovicky, William R. Hammer, Philip J. Currie: Osteology of Cryolophosaurus ellioti (Dinosauria: Theropoda) from the Early Jurassic of Antarctica and implications for early theropod evolution. In: Zoological Journal of the Linnean Society. Bd. 151, Nr. 2, 2007, S. 377–421, doi:10.1111/j.1096-3642.2007.00325.x.
  3. Matthew T. Carrano, Roger B. J. Benson, Scott D. Sampson: The phylogeny of Tetanurae (Dinosauria: Theropoda). In: Journal of Systematic Palaeontology. Bd. 10, Nr. 2, 2012, ISSN 1477-2019, S. 211–300, doi:10.1080/14772019.2011.630927.
  4. Nathan D. Smith, Peter J. Makovicky, Diego Pol, William R. Hammer, Philip J. Currie: The dinosaurs of the Early Jurassic Hanson Formation of the Central Transantarctic Mountains: Phylogenetic review and synthesis. In: Alan Cooper, Carol Raymond, and the 10th ISAES Editorial Team (Hrsg.): Antarctica. A Keystone in a Changing World (= USGS Open-File Report 2007-1047 = Short Research Paper 003). Proceedings of the 10th International Symposium on Antarctic Earth Sciences, Santa Barbara, California, U.S.A. – August 26 to September 1, 2007. National Academies Press, Washington DC 2008, ISBN 978-0-309-11854-5, doi:10.3133/of2007-1047.srp003, Digitalisat (PDF; 3,01 MB).