Czartoryski-Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Czartoryski-Museum in Krakau
Die Dame mit dem Hermelin, Leonardo da Vinci, um 1483–1490

Das Czartoryski-Museum in Krakau wurde 1796 von Fürstin Izabella Czartoryska gegründet und ist das älteste Museum Polens. Es ist eine Zweigstelle des Krakauer Nationalmuseums. Das Czartoryski-Museum befand sich ursprünglich in Puławy, der Residenz der Fürsten Czartoryski, und entstand als Schatzkammer für die königlichen Juwelen sowie Kriegs- und Krontrophäen, aber auch als Sammlung von Kunstwerken, wie Gemälden, Kunst- und Militärhandwerk sowie Erinnerungsstücken berühmter Persönlichkeiten. Militaria, Regalien und Dokumente wurden im sogenannten Sibyllentempel untergebracht und die Gemälde, das Kunsthandwerk sowie die Raritäten fanden im Gotischen Haus ihren Platz.

Geschichte[Bearbeiten]

Fürstin Izabella Czartoryska geb. Gräfin Flemming

Nach der Niederschlagung des Novemberaufstandes 1830 wurden die von der Konfiszierung bedrohten Sammlungen nach Paris geschafft und im 1842 erworbenen Hôtel Lambert untergebracht. Im Jahre 1876 brachte der Fürst Władysław Czartoryski (1828–1892) die Sammlung nach Krakau. Die Krakauer Gemeinde schenkte der Sammlung das Gebäude des ehemaligen Stadtarsenals und die Eigentümer kauften in der Nachbarschaft drei Häuser und einen Teil des früheren Piaristenklosters hinzu. Im Ergebnis des Umbaus, der nach dem Projekt des französischen Architekten Gabriel Ouradou durchgeführt wurde, war der Czartoryski-Palast (Ecke ul. Św. Jana und Pijarska) durch einen Verbindungsgang nach dem Vorbild der Venediger Seufzerbrücke mit dem sogenannten Kleinen Kloster verbunden, an das sich wiederum das Gebäude des Arsenals (ul. Pijarska 8) anschließt. Über dem Eingang wurde die aus Puławy hierher verlegte Inschrift angebracht, die das Motto der Sammlung darstellt: „Die Vergangenheit der Zukunft“. Im Jahr 1897 gründete der Fürst Adam Ludwik Czartoryski aus seinen Gütern in Sieniawa ein Majoratsgut, dessen Vermögen die Existenz des Museums und der Bibliothek sicherten. Die Sammlungen, die das Museum und die Bibliothek umfassen, blieben bis 1945 im Eigentum der Familie Czartoryski. Seit 1950 wurden sie vom Nationalmuseum Krakau – als eine seiner Abteilungen – verwaltet. 1960 wurde auf Bemühen des Nationalmuseums in Krakau der Bau des neuen Sitzes der Czartoryski-Bibliothek abgeschlossen.

Sibyllentempel im Schlosspark von Puławy
Das Gotische Haus in Puławy

Die Czartoryski Stiftung im Nationalmuseum in Krakau entstand 1991 auf Initiative von Adam Karol Czartoryski, dem Erben der Kunstsammlung, Archiva, und Bibliothekenbestände, die sich teilweise in Paris befanden, überwiegend aber nach 1990 aus den Museumsbeständen in Kraukau der Familie zurückgegeben wurden. Ihr Ziel ist die Fortführung der bisherigen Tätigkeit: "Sie soll in Übereinstimmung mit der ehrenvollen Puławer Parole, die Vergangenheit in Erinnerung halten, den aktuellen Bedürfnissen der Gesellschaft dienen und in die Zukunft führen". Die neue Stiftung hat die Disponierung über die Sammlungen, die weiterhin durch den Staat finanziert werden, übernommen. Die Verwaltung der Sammlung übernahm das Nationalmuseum in Krakau. Der Sitz der Stiftung befindet sich im Gebäude des Czartoryski Museums. Zusammen mit der Sammlung der Czartoryski-Stiftung werden im Czartoryski-Museum auch zum Nationalmuseum gehörende Objekte aufbewahrt und präsentiert, darunter Werke der westeuropäischen Malerei und Denkmäler der Antiken Kunst.

Im Czartoryski Museum befinden sich vier ständige Galerien:

  • Galerie der Westeuropäischen Malerei
  • Erinnerungsstücke an die Polnische Geschichte aus dem 14. bis zum 18. Jahrhundert und Europäisches Kunsthandwerk
  • Das Waffenmuseum und Erinnerungsstücke aus Puławy
  • Galerie der Antiken Kunst

Außerhalb des ständigen Museumssitzes, als Depositorium im Königsschloss auf dem Wawel, werden außergewöhnlich wertvolle, aus dem Kronschatz, den Königsgräbern sowie aus dem Kapitelschatz stammende Objekte ausgestellt, die für die Puławy-Sammlungen von Fürstin Izabella sowie Tadeusz Czacki persönlich erworben wurden. Zu ihnen gehören die Streitkeulen der königlichen Wache, die Krönungsschuhe des Königs Sigismund II. August (1529), ein Kreuzfahrerschwert (vor 1410) sowie eine Säbelklinge, die König Stefan Batory von Papst Gregor XIII. erhalten hat.

Bilder[Bearbeiten]

Quellenangabe[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Czartoryski Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.06491819.939566Koordinaten: 50° 3′ 54″ N, 19° 56′ 22″ O