Dániel Buday

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dániel Buday
Dániel Buday

Dániel Buday am 5. April 2008

Spielerinformationen
Geburtstag 5. Januar 1981
Geburtsort Hódmezővásárhely, Ungarn
Staatsbürgerschaft UngarnUngarn ungarisch
Körpergröße 1,95 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Orosházi FKSE
Trikotnummer 2
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1995–1997 UngarnUngarn Pick Szeged
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1997–1999 UngarnUngarn Tisza Volán SC
1999–2003 UngarnUngarn Pick Szeged
2003–2007 UngarnUngarn MKB Veszprém
2007–2008 DeutschlandDeutschland Rhein-Neckar Löwen
2008–2009 SchweizSchweiz Kadetten Schaffhausen
2009–2010 UngarnUngarn Csurgói KK
2010–2011 UngarnUngarn Ferencváros
2011–2013 UngarnUngarn Pick Szeged
2013– UngarnUngarn Orosházi FKSE
Nationalmannschaft
Debüt am 22. Mai 2000
            gegen UkraineUkraine Ukraine
  Spiele (Tore)
UngarnUngarn Ungarn 92 (381)

Stand: Nationalmannschaft 1. Januar 2007

Dániel Buday [ˈdaːni.ɛl ˈbudɒ.i] (* 5. Januar 1981 in Hódmezővásárhely, Ungarn) ist ein ungarischer Handballspieler. Er ist 1,95 m groß.

Buday, der für den Orosházi FKSE spielt und für die ungarische Nationalmannschaft aufläuft, wird meistens auf Rückraum Mitte eingesetzt.

Schon mit 14 Jahren kam Dániel Buday ins Jugendinternat von Pick Szeged, des Vereins, bei dem auch schon sein Vater Ferenc Buday aktiv gewesen war. Dort spielte Dániel Buday bereits mit späteren Nationalmannschaftskollegen wie László Nagy zusammen. 1997 wurde er von Szeged für zwei Jahre an Tisza Volán SC ausgeliehen, wo er mit 16 Jahren in der ersten ungarischen Liga debütierte. 1999 kehrte er zurück zu Pick Szeged. Dort entwickelte er sich zum Stammspieler, Publikumsliebling und Nationalspieler, so dass er 2003 vom Serienmeister MKB Veszprém unter Vertrag genommen wurde. Mit den Männern vom Balaton gewann er 2004, 2005 und 2006 die ungarische Meisterschaft sowie 2004 und 2005 den Pokal.

Inzwischen hatten sich mehrere internationale Topclubs bei Buday gemeldet. Ende 2006 war zunächst von einem Wechsel im Sommer zum VfL Gummersbach die Rede, doch er unterschrieb noch im Januar 2007 einen Vertrag bei den Rhein-Neckar Löwen. Dort verpasste er aufgrund von Verletzungen große Teile der Spielzeiten 2006/07 und 2007/08; außerdem wurde er hinter Oleg Velyky und später Grzegorz Tkaczyk nur sporadisch eingesetzt. Ab dem Sommer 2008 wurde er deshalb für ein Jahr an den Schweizer Topclub Kadetten Schaffhausen ausgeliehen, um Spielpraxis zu sammeln.[1] Im Sommer 2009 gaben die Rhein-Neckar Löwen bekannt, dass Buday nicht mehr zurückkehren wird und der bis 2010 laufende Vertrag aufgelöst wird.[2] Nachdem Buday in der Saison 2009/10 für Csurgói KK spielte, wechselte er zu Ferencváros. Im Sommer 2011 kehrte er zu Pick Szeged zurück.[3] Nach der Saison 2012/13 wechselte er zu Orosházi FKSE.[4]

Dániel Buday hat bisher über 100 Länderspiele für die ungarische Nationalmannschaft bestritten. Mit Ungarn wurde er bei der Weltmeisterschaft 2003 Sechster und bei der Europameisterschaft 2004 Neunter. An den Olympischen Spielen 2004 in Athen und an der Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland nahm er aufgrund von Verletzungen nicht teil.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Buday wird an Schaffhausen ausgeliehen
  2. rhein-neckar-loewen.de: Löwen lösen Vertrag mit Daniel Buday
  3. thw-provinzial.de: Gegnerkader SC Szeged (HUN) Saison 2011/2012
  4. sportowefakty.pl: Karuzela transferowa w Europie - cz. 2