DOOR-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
Q87.8 DOOR-Syndrom
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das DOOR-Syndrom ist eine sehr seltene genetische Krankheit, die sehr wahrscheinlich autosomal-rezessiv vererbt wird. Die Abkürzung DOOR steht für die Hauptsymptome Deafness (Gehörlosigkeit), Osteodystrophy (Knochendystrophie/Fehlbildung der Knochen), Onychdystrophy (Nageldystrophie/Entwicklungsstörung der Nägel) und mentale Retardation (geistige Behinderung/Entwicklungsverzögerung). Ein weiteres Symptom sind epileptische Anfälle. Weltweit sind weniger als 50 Fälle bekannt. Die Erstbeschreibung erfolgte 1970 durch den französischen Genetiker R. Walbaum (1929–1985),[1] der Begriff DOOR allerdings wurde erstmals 1975 von Cantwell geprägt. [2]

Symptome[Bearbeiten]

Neben den zum Namen führenden Symptomen, in unterschiedlich starker Ausprägung, sind im Verlaufe weiterer Veröffentlichungen zusätzliche, optionale Merkmale beschrieben worden, z.B.:

  • Polyhydramnion (überdurchschnittlich erhöhtes Fruchtwasser während der Schwangerschaft) und eine erhöhte Nackenfalte während der Schwangerschaft
  • Spezifische Gesichtszüge, wie beispielsweise eine große Nase
  • Schwere und in einigen Fällen behandlungsresistente Krampfanfälle, im MRT des Gehirns nachweisbare organische Veränderungen
  • Erhöhte Werte der 2-Oxoglutarsäure in Blut und Urin - diese Säure spielt eine Rolle im Citratzyklus[3]
  • Fingerartige Daumen
  • Sehbehinderung
  • Periphere Neuropathie (gestörte Nervenleitungen von den Extremitäten ausgehend zum Gehirn) und Analgesie (Unempfindlichkeit gegen Schmerzen)

In allen in der medizinischen Literatur bekannten Fällen liegt eine geistige Behinderung mit jeweils unterschiedlichem Schweregrad vor. Die Prognose der Lebenserwartung variiert ebenfalls stark vom Kleinkind- bis zum Erwachsenenalter.

Da bei einer Mehrzahl der Patienten Krampfanfälle bestehen, wird zum Teil auch vom DOOR(S)-Syndrom gesprochen (das S steht für Seizure (Anfall)).

Ursache[Bearbeiten]

Die Tatsache, dass das DOOR-Syndrom oft bei Geschwistern und Blutsverwandten auftritt, legt nahe, dass es sich um eine autosomal-rezessiv genetisch bedingte Erkrankung handelt, die wahrscheinlich einen metabolischen Hintergrund hat: bei Untersuchungen Betroffener wurden in neuerer Zeit erhöhte 2-Oxoglutarsäure-Werte im Urin und Plasma bei verminderter Aktivität der 2-Oxoglutarsäure-Dehydrogenase nachgewiesen, die eine Schlüsselrolle im Energiestoffwechsel und der Biosynthese spielt.[4][5] Die exakte Ursache des DOOR-Syndroms ist aber bisher nicht bekannt.

Ähnliche Erkrankungen[Bearbeiten]

Feinmesser und Zelig beschrieben 1961 ein ebenfalls wahrscheinlich autosomal-rezessives Syndrom mit Schwerhörigkeit und Onychodystrophie, Goodman et al beschreibt bei seinem Syndrom mit ähnlichen Symptomen einen autosomal dominanten Erbgang. Beide Syndromformen sind allerdings ohne geistige Behinderung. Nevin hat diese heterogene Syndromengruppe 1982 in einem Überblick zusammengefasst publiziert.[6][7][8]

Das Digito-reno-zerebrales-Syndrom ist möglicherweise mit dem DOOR-Snydrom identisch.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walbaum R, Fontaine G, Lienhardt J, Piquet JJ: Surdité familiale avec ostéo-onycho-dysplasie. In: J Génét hum. 18, 1970, S. 101-108. PMID 5516283.
  2. Ronald J. Cantwell: Congenital Sensori-Neural Deafness Associated with Onycho-Osteo Dystrophy and Mental Retardation (D.O.O.R. Syndrome). In: Humangenetik. 26, 1975, S. 261-265. doi:10.1007/BF00281463.
  3. Feng Qi, Ranjan K Pradhan, Ranjan K Dash, Daniel A Beard: [Freier PDF-Text Detailed kinetics and regulation of mammalian 2-oxoglutarate dehydrogenase.] In: BMC Biochem. 2007. doi:10.1186/1471-2091-12-53.
  4. Surendran S, Michals-Matalon K, Krywawych S, Qazi QH, Tuchman R, Rady PL, Tyring SK, Matalon R: DOOR syndrome: deficiency of E1 component of the 2-oxoglutarate dehydrogenase complex. In: Am J Med Genet. 113, Nr. 4, 2002, S. 371-374. PMID 12457410.
  5. James AW, Miranda SG, Culver K, Hall BD, Golabi M: DOOR syndrome: clinical report, literature review and discussion of natural history.. In: Am J Med Genet. 143A, Nr. 23, 2007, S. 2821-31. doi:10.1002/ajmg.a.32054. PMID 17994565.
  6. Feinmesser M, Zelig S: Congenital deafnes associated with onychodystrophy. In: Arch Otolaryng. 74, 1961, S. 507-508. PMID 13892065.
  7. Goodman RM, Lockareff S, Gwinup G: Hereditary congenital deafness with onychodystrophy. In: Arch Otolaryng. 90, 1969, S. 474-477. PMID 5806072.
  8. Nevin NC, Thomas PS, Calvert J, Reid MM: Deafness, onycho-osteodystrophy, mental retardation (DOOR) syndrome. In: Am J Med Genet. 13, 1982, S. 325-332. PMID 7180877.


Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!