Dagmar Neukirch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dagmar Neukirch (2013).

Dagmar Neukirch (* 10. August 1972 in Freiberg) ist eine deutsche Politikerin (SPD) und seit 2009 Mitglied des Sächsischen Landtags.

Leben[Bearbeiten]

Neukirch besuchte von 1979 bis 1989 eine Polytechnische Oberschule und anschließend bis 1992 ein Gymnasium in ihrer Heimatstadt Freiberg. Nach Ablegen ihres Abiturs widmete sie sich einem Studium der Sozialwissenschaften in den Fächern Soziologie, Sozialpolitik, Volkswirtschaftslehre und Sozialrecht an der Universität Göttingen. Dieses schloss sie 1999 als Diplom-Sozialwirtin ab. Seit Februar 2000 arbeitet sie als Parlamentarische Referentin für die SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag.

Seit 2010 ist Neukirch stellvertretende Vorsitzende im Landesfrauenrat Sachsen e.V., seit 2008 Vorstandsmitglied und seit 2010 stellvertretende Vorsitzende des AWO Kreisverbandes Dresden e.V., seit 2009 Mitglied in der Aktion Zivilcourage e.V. Darüber hinaus war sie während ihres Studium für Amnesty International aktiv.[1]

Sie wohnt mit ihrem Lebensgefährten und drei Kindern in Dresden.

Politik[Bearbeiten]

Neukirch gehört seit 2004 der SPD an. Bei der Landtagswahl 2009 zog sie über die Landesliste der SPD in den Sächsischen Landtag ein. Sie ist Mitglied im Ausschuss für Soziales und Verbraucherschutz und Sprecherin ihrer Fraktion in den Themenfeldern Soziales und Gesundheit sowie Familie und Senioren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dagmar Neukirch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neukirch, Dagmar. In: Andreas Holzapfel (Hrsg.): Sächsischer Landtag. Volkshandbuch. 5. Wahlperiode, 2. Auflage, S. 106. ISBN 978-3-87576-704-9