Damien Perquis (Fußballspieler, 1986)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Damien Perquis
Spielerinformationen
Geburtstag 8. März 1986
Geburtsort Saint-BrieucFrankreich
Größe 187 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
2001–2004 Stade Rennes
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2007
2007–2008
2008–
Stade Brest
AS Beauvais
SM Caen
0 (0)
25 (0)
76 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Sommerpause 2014

Damien Perquis (* 8. März 1986 in Saint-Brieuc) ist ein französischer Fußballtorwart.

Karriere[Bearbeiten]

Perquis wurde mit 15 Jahren in die Jugendmannschaft des Stade Rennes aufgenommen, wechselte aber 2004 zum Stade Brest, wo ihm durch den Präsidenten eine Laufbahn als Profispieler in Aussicht gestellt wurde. Seitens des Trainers wurde er hingegen anders bewertet und kam zu keinem einzigen Einsatz, bis er 2007 zum Drittligisten AS Beauvais wechselte. In Beauvais avancierte er zum Stammspieler und konnte lediglich ein Jahr später in den Profifußball zurückkehren, als er 2008 beim SM Caen unterschrieb.

Obwohl er im Kader der Erstligamannschaft stand, wurde er zunächst ausschließlich in der Reserveauswahl eingesetzt. 2010 durfte er erstmals ein Pflichtspiel für die erste Mannschaft bestreiten, als er im nationalen Pokal eingesetzt wurde. Als Alexis Thébaux 2012 nach dem Abstieg Caens aus der ersten Liga nach Brest wechselte, nahm Perquis, der zuvor noch kein einziges Spiel in einer Profiliga bestritten hatte, direkt die Position des ersten Torwarts ein. Am 27. Juli 2012, und damit am ersten Spieltag der neuen Saison, gelang ihm dementsprechend mit 26 Jahren sein Zweitliga- und Profidebüt. Nach vier Jahren ohne Einsatz stand er in der Spielzeit 2012/13 bei allen 38 Partien auf dem Platz. Ebenso verhielt es sich in der nachfolgenden Saison, an deren Ende im Mai 2014 der Sprung in die Erstklassigkeit erreicht wurde.[1][2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Football: Damien Perquis, footballdatabase.eu
  2. Damien Perquis, transfermarkt.de
  3. Damien Perquis tient sa revanche, leparisien.fr