Die Datenschleuder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Datenschleuder)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Datenschleuder
Beschreibung Das wissenschaftliche Fachblatt für Datenreisende.
Fachgebiet Informationstechnik, Hackerkultur
Erstausgabe 1984
Chefredakteur 46halbe, starbug und erdgeist
Herausgeber Chaos Computer Club e.V.
Weblink http://ds.ccc.de
Artikelarchiv Chaosradio
ISSN 0930-1054

Die Datenschleuder. Das wissenschaftliche Fachblatt für Datenreisende ist die unregelmäßig erscheinende Zeitschrift des Chaos Computer Clubs (CCC). Sie erscheint seit 1984 und kann auch unabhängig von einer Mitgliedschaft im CCC abonniert und seit dem Jahr 2002 im Internet gelesen werden.

Themen sind vor allem die politischen und technischen Aspekte der digitalen Welt (Informationsfreiheit, Datenschutz, Videoüberwachung und Privatsphäre, Kryptographie etc.). Derzeit wird sie im DIN-Format A5 herausgegeben. Die Redaktion wird virtuell über das Internet betrieben, jedoch wird die Datenschleuder in Berlin gedruckt und von dort aus vertrieben.

Als Gimmick lag der Ausgabe #92 vom März 2008 eine Folie mit dem Fingerabdruck des damaligen Innenministers Wolfgang Schäuble bei.[1]

Als Vorbild der Datenschleuder wird die 1971 gegründete US-Zeitschrift TAP – The Youth International Party Line (YIPL) genannt, die als Protest gegen den Vietnamkrieg Tipps zum kostenlosen Telefonieren verbreitete.[2]

Vergleichbare Zeitschriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel Online: „Hacker-Club veröffentlicht Schäubles Fingerabdruck“
  2. Alte Schule: Andreas Bogk“ Interview von Philip Banse, Spiegel TV/dctp, 2012 (ab 6:53)
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 02:42 min (1,5 MB) Text der gesprochenen Version (10. November 2012)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia