DeVries-Effekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der DeVries-Effekt oder De Vries-Zyklus (benannt nach Hessel de Vries), gelegentlich auch Suess-Zyklus (nach Hans E. Suess), beschreibt den Zusammenhang zwischen Sonnenstrahlung und 14C-Produktion. Bei unregelmäßigen Zyklen von ca. 100–200 Jahren ist oft die Verbindung von mittelfristigen Schwankungen des 14C-Gehalts und der Sonnenfleckenzahl herzustellen. Die Zyklusdauer beträgt 210 Jahre. Je mehr Sonnenflecken, desto weniger 14C. Je geringere Aktivität der Sonne (z. B.: 17.–18. Jh.) = mehr 14C Neben diesem Effekt wird die Produktion des 14C auch durch das geomagnetische Feld beeinflusst. Die Schwankungen des atmosphärischen 14C/12C-Verhältnisses führen dazu, dass die Radiokohlenstoffmethode nur durch Verwenden einer Kalibrationskurve ihre volle Genauigkeit erreicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]