Dean Kamen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dean Kamen auf dem von ihm erfundenen Segway Personal Transporter (2002)

Dean L. Kamen (* 5. April 1951 in Rockville Centre, Long Island, New York) ist ein US-amerikanischer Unternehmer und Erfinder. Ein Studium am Worcester Polytechnic Institute brach er ab. Sein Vater ist Jack Kamen, ein Zeichner von Weird Science und anderen EC Comics.

Erfindungen[Bearbeiten]

Kamens bekannteste Erfindung ist der Segway Personal Transporter, ein revolutionärer Elektroroller zur Personenbeförderung. Zuvor hatte Kamen bereits den innovativen iBot (Elektrorollstuhl) erfunden, der Treppen steigen sowie seinen Benutzer auf Augenhöhe mit stehenden Personen heben kann. Wegweisend auf medizinischem Gebiet war Kamens Erfindung eines mobilen Dialyse-Systems.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kamen ist für seine Erfindungen vielfach ausgezeichnet worden. So wurde er 1997 in die amerikanische National Academy of Engineering gewählt und 2000 vom damaligen US-Präsidenten Bill Clinton mit der National Medal of Technology geehrt. 2002 erhielt Kamen den Lemelson-MIT Prize für Erfinder. 2005 wurde Kamen in die amerikanische National Inventors Hall of Fame aufgenommen und 2006 mit dem Global Humanitarian Action Award der UNO ausgezeichnet. 2011 erhielt er die Benjamin Franklin Medal. Kamen besitzt Ehrendoktorwürden der Kettering University (2001), des Wentworth Institute of Technology (2004), des Bates College (2007), des Georgia Institute of Technology (2008) und der Plymouth State University (2008).

FIRST[Bearbeiten]

Bereits 1989 gründete Kamen in den USA die Robotik-Organisation For Inspiration and Recognition of Science and Technology (FIRST), um Schüler der High-School an naturwissenschaftliches Denken heranzuführen und für anwendungsbezogene Technologien zu begeistern. Seit 1992 veranstaltet FIRST einen jährlichen Robotik-Wettbewerb, in dem High-School-Teams Roboter zur Bewältigung einer von FIRST gestellten Aufgabe bauen müssen. 2008 fanden Regional-Wettbewerbe in den USA, in Israel und in Brasilien statt, an denen über 1.500 Teams mit insgesamt mehr als 37.000 Schülern im High-School-Alter teilgenommen haben. Kamen ist bis heute die treibende Kraft von FIRST.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]