Debra Granik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Debra Granik (September 2010)

Debra S. Granik[1] (* 6. Februar 1963 in Cambridge, Massachusetts) ist eine US-amerikanische Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Kamerafrau.

Leben[Bearbeiten]

Debra Granik wuchs im Umland von Washington, D.C. auf. Nach ihrem Bachelorabschluss 1985 in Politikwissenschaften an der Brandeis University, studierte sie Film an der Tisch School of the Arts, einer Fakultät der New York University. Bereits während ihrer Zeit an der Brandeis prägte sich die links-liberale politische Haltung Graniks darin aus, dass sie die Geschichte des Dokumentarfilms studierte und ein aktives Mitglied der feministischen Medienbewegung der frühen 1980er wurde.[2]

Nachdem sie mit ihrem Studentenkurzfilm Snake Feed bereits größere Aufmerksamkeit und einige Auszeichnungen erhielt, wurde sie für ihr Spielfilmdebüt Down to the Bone ebenfalls mit einigen Auszeichnungen und Nominierungen, darunter einer Nominierung des Gotham Award und des Independent Spirit Award, bedacht. Ihr bisher größter Erfolg war das Drama Winter’s Bone, für das sie 2011 eine Oscarnominierung für das Beste adaptierte Drehbuch erhielt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Oscar
Satellite Award
  • 2010: Nominierung für die Beste Regie von Winter’s Bone
  • 2010: Nominierung für das Beste adaptierte Drehbuch von Winter’s Bone
Online Film Critics Society Awards
Independent Spirit Award
  • 2005: Nominierung für den John Cassavetes Award mit Down to the Bone
  • 2011: Nominierung für die Beste Regie von Winter’s Bone
  • 2011: Nominierung für das Beste Drehbuch von Winter’s Bone
Sundance Film Festival
Gotham Award
  • 2004: Nominierung als Breakthrough Director Award für Down to the Bone
  • 2010: Auszeichnung für den Besten Film mit Winter’s Bone

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Debra S. Granik auf radaris.com (englisch), abgerufen am 14. Januar 2012
  2. Ella Taylor: A Director Ever in Search of Survivors auf nytimes.com vom 30. April 2010 (englisch), abgerufen am 14. Januar 2012