Degree Confluence Project

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Degree Confluence Project ist ein Projekt mit dem Ziel, jeden ganzahligen Kreuzungspunkt von Geographischer Länge und Breite zu besuchen, sowie Fotos vom Kreuzungspunkt und seiner Umgebung zu machen. Ein Bericht vom Besuch wird dann zusammen mit den Fotos auf den Projektseiten im Internet veröffentlicht.

Projektbeschreibung[Bearbeiten]

Der Konfluenzpunkt in Rot an der Rot-Berg: N 48° O 10°, August 2012
Der Konfluenzpunkt nahe Evensen (Sehlem): N 52° O 10°, Mai 2015

Ein Konfluenzpunkt ist der Schnittpunkt eines ganzzahligen Längengrades und ganzzahligen Breitengrades, wie zum Beispiel der Punkt mit den Koordinaten 49° 0′ 0″ N, 9° 0′ 0″ O499 bei Sachsenheim, Ortsteil Hohenhaslach, nordwestlich von Ludwigsburg. Es gibt rechnerisch 64.442 Konfluenzpunkte[A 1] (21.543 an Land, 38.409 auf Meeresflächen und 4.490 im Bereich der Polkappen). Die maximale Entfernung von einem beliebigen Punkt auf der Erdoberfläche zum nächsten Konfluenzpunkt liegt bei etwa 79 Kilometer.

Die existierenden Konfluenzpunkte werden in „Primäre“ und „Sekundäre“ unterteilt. Vorranging sollen die primären Punkte besucht werden, die Besuche von sekundären Punkten werden jedoch ohne weitere Unterscheidung in der Projektdatenbank dokumentiert. Ziel dieser Unterscheidung ist es, einerseits die Punkte die auf dem offenen Meer liegen anders zu bewerten, andererseits die Zunahme der auf dem Land oder dem polaren Eis liegenden Konfluenzpunkte, beginnend vom 49. Breitengrad zu den Polen hin, abzufangen. So werden auf den 49. Breitengraden nur zwei Drittel der Punkte als primär bezeichnet, auf den 89. Breitengraden nur noch zehn von 360 Punkten.[A 2] Das genutzte Bezugssystem ist WGS84, da dieses bei den meisten GPS-Geräten Standard ist.

Die Teilnehmer sind aufgefordert, an Konfluenzpunkten nichts zu verändern, sondern einen Bericht und Fotos auf den Projektseiten im Internet (siehe Weblink) einzustellen. Nicht nur der erste Besuch eines Konfluezpunktes, sondern auch alle Weiteren werden registriert, um längerfristige Veränderungen der Punkte zu dokumentieren.

Von den 16.347 primären Konfluenzpunkten (14.029 an Land, 2.167 auf dem Wasser und 151 im Bereich der Polkappen) sind 6.343 in 182 verschiedenen Ländern mindestens einmal erfolgreich besucht worden (Stand April 2015). Das entspricht einem Anteil von 38,8 %. Zusätzlich wurden 1.313 sekundäre Konfluenzpunkte dokumentiert. Zählt man die mehrfachen Besuche zu den gleichen Konfluenzpunkten hinzu, so ergibt sich eine Zahl von 15.122 dokumentierten Besuchen von insgesamt 12.786 Besuchern[1]. Die Anzahl der publizierten Bilder beträgt 110.447[2].

Von den 48 Konfluenzpunkten auf deutschem Boden liegen nur zwei in bebauter Lage, nämlich der in Winkel (Rheingau) und der in Rot an der Rot-Berg. Vier weitere liegen in der Nord- oder Ostsee. Die übrigen 42 liegen auf freiem Feld.

Ähnliche Projekte[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Anzahl errechnet sich aus der Anzahl der nicht punktförmigen Breitengrade, multipliziert mit 360 plus die beiden Polpunkte, also 179*360+2 = 64442
  2. Beispielsweise haben Saudi-Arabien und Grönland, mit jeweils etwa 2 mio. km2, die gleiche Landfläche. Die Anzahl der Konfluenzpunkte beträgt für Saudi-Arabien 181, für das sehr nördlich gelegene Grönland jedoch 815. Nach Einteilung in primäre und sekundäre Punkte, bleiben alle Punkte Saudi-Arabiens Primäre, in Grönland immerhin noch 300. Die verbleibenden 515 Punkte Grönlands, werden als sekundäre Punkte gewertet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Degree Confluence Project – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Mautz, R. (2008): Sampling the World (PDF; 6,9 MB), Coordinates – Positioning, Navigation and Beyond, no. 3, pp. 22–27, 2008, (Englisch).
  2. statistics page (Englisch)