Deiphobos (Sohn des Priamos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Deiphobos (griechisch Δηΐφοβος) ist eine Gestalt der griechischen Mythologie aus dem Sagenkreis des Trojanischen Krieges.

Als Sohn des Königs Priamos und der Hekabe ist er einer der wichtigsten und stärksten Kämpfer für Troja. Hektor bezeichnet ihn (laut Ilias XXII 233) als den „liebsten“ seiner Brüder. In der Gestalt des Deiphobos täuscht die Göttin Athene den vor Achill fliehenden Hektor und überredet ihn, sich Achill im Kampf zu stellen (was Hektor mit dem Leben bezahlt). Nach dem Tod seines Bruders Paris wird Deiphobos nach dem Gesetz Gatte seiner Schwägerin Helena und fällt bei der Eroberung Trojas der Rache des Menelaos zum Opfer. Nach seinem Tod wird er verstümmelt. Helena soll sich über dessen Tod gefreut haben.

In der Aeneis Vergils erscheint der Schatten des Deiphobos dem Aineias in der Unterwelt (Aeneis 6, 494 – 547).

Literatur[Bearbeiten]