Delta-Atracotoxine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Delta-Atracotoxin-Ar1a (Atrax robustus)
Delta-Atracotoxin-Ar1a (Atrax robustus)
Stäbchenmodell von Robustoxin nach PDB 1QDP
Masse/Länge Primärstruktur 42 Aminosäuren, 4,85 kDa
Bezeichner
Externe IDs
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Hexathelidae[1]

Delta-Atracotoxine (ACTX) sind toxische Peptide, die von einigen orthognathen Spinnen in ihrer Giftdrüse produziert werden. Sie wirken im Körper von Insekten und Säugetieren durch Bindung an bestimmte Natriumkanäle in der Zellmembran von Nervenzellen. Es handelt sich um Nervengifte. Alle Delta-ACTX-Peptide sind 42 Aminosäuren lang und weisen untereinander hohe Homologie auf.[1]

Zur ACTX-Familie zählen das Delta-ACTX-Ar1 (auch: Robustoxin) der Trichternetz-Spinne (Atrax robustus), Delta-ACTX-Hv1 (auch: Versutoxin) von Hadronyche versutus, Magi 4 von Macrothele gigas und Delta-Missulenatoxin-Mb1a von Missulena bradleyi.[1]

Atracotoxine binden an tetrodotoxin-sensitive Natriumkanäle und verhindern deren Umschalten vom aktivierten zum inaktiven Zustand, was zu einer ungebremsten Ausschüttung von Neurotransmittern und damit zu andauernder unkontrollierter Nervenaktivität im autonomen und Motornervensystem führt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Swiss Institute of Bioinformatics (SIB): PROSITE documentation PDOC60018. ACTX-Familie. Abgerufen am 15. August 2011 (englisch).