Der Struwwelpeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den deutschen Kinderfilm aus dem Jahr 1955. Zum literarischen Werk von Heinrich Hoffmann siehe Struwwelpeter.
Filmdaten
Originaltitel Der Struwwelpeter
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1955
Länge 79 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Fritz Genschow
Drehbuch Fritz Genschow
Renée Stobrawa
Hans-Joachim Weichert
Produktion Fritz Genschow Film
Musik Hans-Joachim Wunderlich
Kamera Gerhard Huttula
Schnitt Anneliese Krigar
Besetzung

Der Struwwelpeter ist ein deutscher Kinderfilm aus dem Jahr 1955, der auf dem gleichnamigen Bilderbuch von Heinrich Hoffmann basiert.

Handlung[Bearbeiten]

Im Film werden die Geschichten des Kinderbuchs von einem Erzähler (gesprochen von Fritz Genschow) begleitet. Dabei hält sich der Film größtenteils an die Vorlage von Heinrich Hoffmann. Die Reime werden in gesprochener, gesungener Form alle genannt und dabei werden die Geschichten szenisch dargestellt. Meistens werden dabei sogar die zeichnerischen Motive nachgestellt.

Produktion[Bearbeiten]

Der Stölpchensee, die Hanns Guck-in-die-Luft-Szene im Film

Der Struwwelpeter wurde unter anderem am Stölpchensee gedreht.[1] Die Dreharbeiten fanden 1954 statt.[1] Am 23. Januar 1955 erlebte der Film in mehreren Städten seine Premiere.[1]

Die Kinoversion verfügt um eine zusätzliche schwarz-weiße Rahmenhandlung. Die angegebene Länge von 56 Minuten beziehen sich auf die eigentlichen Geschichten vom Struwwelpeter ohne Rahmenhandlung, die ausschließlich in Farbe gedreht wurde.[2]

Kritik[Bearbeiten]

Der film-dienst schrieb: „Lebendige Verfilmung des populären Kinderbuchs, das der Jugendpsychiater Heinrich Hoffmann 1847 schrieb. Die Einwände von Pädagogen und Psychologen gegen das Buch (Gehorsam aus Furcht vor sehr grausamen Strafen) gelten ebenso für den Film.“[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vgl. filmportal.de
  2. Vgl. croco-film.de
  3. Der Struwwelpeter im Lexikon des Internationalen Films