Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) ist eine gemeinnützige GmbH mit Hauptsitz in Berlin, die sich für gute Aufwachsbedingungen und Bildungschancen junger Menschen engagiert. Als operativ tätige Organisation entwickelt sie dafür Programme und setzt sie mit Partnern um. Die DKJS versteht sich als unabhängige, überkonfessionelle und parteipolitisch neutrale Initiative .

Geschichte[Bearbeiten]

1994 wurde die DKJS auf Initiative der International Youth Foundation und der damaligen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth gegründet. Der Wirkungskreis der DKJS erstreckte sich in den ersten Jahren hauptsächlich auf die neuen Bundesländer. Heute ist die DKJS bundesweit tätig. Von 2002 bis 2006 übernahm Christina Rau (bis 2006), die Frau des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau gemeinsam mit Lothar Späth (bis 2010), früherer Ministerpräsident von Baden-Württemberg, den Vorsitz. Seit 2010 ist Roland Koch, ehemaliger hessischer Ministerpräsident, Vorsitzender des Stiftungsrats.

Struktur[Bearbeiten]

Derzeitige Schirmherrin der DKJS ist Daniela Schadt. Zentrales Gremium, das die Arbeit der Stiftung kontrolliert und strategische Entscheidungen trifft, ist der Stiftungsrat unter dem Vorsitz von Roland Koch. Geschäftsführerin ist Dr. Heike Kahl.

Der Hauptsitz der Stiftung befindet sich in Berlin. Durch ein Netzwerk von eigenen Regionalstellen und regionalen Partnern ist die DKJS außerdem in allen Bundesländern vertreten. Seit ihrer Gründung ist sie Teil des internationalen Netzwerkes der International Youth Foundation.[1]

Die DKJS engagiert sich auch im Initiativkreis des Projekts "Unternehmergeist in die Schulen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.[2]

Finanzierung[Bearbeiten]

Die Programme der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung werden größtenteils über Zuwendungen und aus Kooperationsverträgen finanziert. Die DKJS arbeitet gegenwärtig mit rund 100 Partnern aus Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammen.. Außerdem wirbt die DKJS private Spenden ein. Die Erträge aus dem damit aufgebauten, begrenzten Vermögen sollen der Stiftung langfristig wirtschaftliche und förderpolitische Unabhängigkeit sichern. Laut Jahresbericht[3] flossen 2009 90,7 Prozent der Haushaltsmittel in die Programme oder wurden als Fördermittel vergeben. Eine unabhängige Prüfungsgesellschaft kontrolliert jährlich die Finanzen und Jahresabschlüsse.

Ziele[Bearbeiten]

Die DKJS versteht sich als „Gemeinschaftsaktion für Jugend und Zukunft“. Ihr Ziel ist es, dafür zu sorgen, dass junge Menschen in Deutschland gut aufwachsen können und eine demokratische Kultur des Miteinanders erleben und erlernen. Sie entwickelt Programme und Projekte, um geeignete Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen, mit denen junge Menschen gestärkt und ermutigt werden, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Die DKJS sieht es als ihre Aufgabe, strukturelle Reformprozesse anzustoßen: in Kindergärten und Schulen, beim Übergang in den Beruf, in der Familien- oder der lokalen Jugendpolitik.[4] Dabei bindet sie Pädagogen, Verwaltungen, Unternehmen, Wissenschaftler sowie Kinder und Jugendlichen selbst in ihre Arbeit ein.[5]

Prinzipien der Arbeit[Bearbeiten]

Als oberstes Prinzip hat sich die DKJS gesetzt, von den Stärken junger Menschen, nicht von Defiziten auszugehen. Kinder und Jugendliche werden so weit wie möglich aktiv in die Arbeit der Stiftung einbezogen. Ein grundlegendes Arbeitsprinzip ist auch das Anregen und Moderieren von Kooperationen zwischen Bildungsakteuren und institutionellen Zuständigkeitsbereichen. Alle Programme der Stiftung werden intern oder extern evaluiert.

Programme[Bearbeiten]

Die Aktivitäten der DKJS gliedern sich in vier Themenfelder:

  • Kita und Schule gestalten (Schwerpunkte: Frühe Bildung sowie Schul- und Unterrichtsentwicklung)
  • Bildungspartner vernetzen (Schwerpunkte: Ganztagsschulen und Bildungslandschaften)
  • Verantwortung wagen (Schwerpunkt: Programme mit Kindern und Jugendlichen in informellen Situationen)
  • Perspektiven schaffen (Schwerpunkt: Übergang Schule und Beruf)

Im Jahr 2009 setzte die DKJS bundesweit 44 Programme um, mit denen sie insgesamt über 120.000 Kinder und Jugendliche erreichte.[1]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Vgl.: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung: Jahrbuch 2009/2010. Berlin 2010, S. 6.
  2. Unternehmergeist in die Schule: Initiatoren. Abgerufen am 29. April 2014.
  3. Vgl.: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung: Jahrbuch 2009/2010. Berlin 2010, S. 47
  4. Initiativensteckbrief bei Unternehmergeist in die Schulen. Abgerufen am 29. April 2014.
  5. Vgl.: http://www.dkjs.de/stiftung/vorstellung.html, Zugriff am 6. Dezember 2010.

Weblinks[Bearbeiten]