Deutsche Welle GmbH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem historischen Sender. Für den heutigen Auslandssender siehe Deutsche Welle.

Die Deutsche Welle GmbH war ein Hörfunksender, der im August 1924 von Ernst Ludwig Voss in Berlin gegründet wurde, und am 7. Januar 1926 regelmäßig auf Sendung ging. Eigentümer waren zunächst zu 70 % die Reichs-Rundfunk-Gesellschaft und zu 30 % das Land Preußen.

Genutzt wurde ein Langwellensender in Königs Wusterhausen, der mit 20 kW auf 231 kHz sendete und in ganz Deutschland empfangen werden konnte (auch Deutschlandsender I genannt).[1]

Das Programm bestand zunächst Werktags zwischen 15 und 20 Uhr aus Fachvorträgen im Halbstundentakt und wurde unter der Sendernennung „Deutsche Welle“ ausgestrahlt. Ab 20 Uhr bis Sendeschluss sowie an Sonn- und Feiertagen sollten ausgewählte Programme von regionalen Sendern übernommen werden, meistens war dies die Funk-Stunde Berlin, wobei „Deutschlandsender“ als Senderkennung angesagt wurde.

Ab 1931 sendete die Deutsche Welle aus dem Berliner Haus des Rundfunks, am 1. Januar 1933 wurde die Deutsche Welle GmbH offiziell in die Deutschlandsender GmbH überführt.

Aufschlussreich für die Wendezeit ist ein „Arbeitsbericht“[2] von Hans Mersmann vom März 1933, der sich als „Leiter der Musikabteilung der Deutschen Welle und des Deutschlandsenders“ gegen Angriffe verteidigen musste. Obwohl das genaue Datum und der Adressat des Arbeitsberichts unklar sind, gibt das Dokument Aufschluss über die kulturpolitische Situation der Zeit, insbesondere über Aufgaben und Formen der Musikprogrammgestaltung. Durch das nationalsozialistische Regime wurde Mersmann 1933 aller Ämter enthoben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Heitger: Vom Zeitzeichen zum politischen Führungsmittel. Entwicklungstendenzen und Strukturen der Nachrichtenprogramme des Rundfunks in der Weimarer Republik 1923-1932. Münster: LIT-Verlag, 2003. ISBN 978-3-8258-6853-6
  • Programmgeschichte des Hörfunks in der Weimarer Republik. Band 1. Hrsg. von Joachim-Felix Leonhard. München: dtv, 1997. S. 123−134.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LangweLliges Deutschland – Rückblick nach Königs Wusterhausen. Abgerufen am 13. Dezember 2012.
  2. Hans Mersmann: Arbeitsbericht [1933], 6 S. Typoskript Internet Archive