Diözesanpriester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Priester in Rom

Ein Diözesanpriester, auch Weltpriester, ist ein römisch-katholischer Priester. Er dient der Kirche innerhalb einer Diözese (auch Bistum genannt). Im Unterschied zum Ordenspriester ist der Diözesanpriester in der Regel einer Diözese inkardiniert und wird vorrangig zur Seelsorge der Gemeinden und zu Sonderdiensten innerhalb der Diözese eingesetzt. Er erfüllt die klassischen Aufgaben des Klerus, nämlich das Volk Gottes zu lehren, zu führen und durch Sakramentenspendung zu heiligen.

Alle katholischen Priester unterstehen einem Oberen. Im Fall des Diözesanpriesters ist dies der Ortsbischof. Der Priester verspricht Ehelosigkeit und Gehorsam und Ehrfurcht gegenüber dem Bischof. Den Lebensunterhalt bezieht er von seinem Bischof, der auch den Einsatz des Priesters bestimmt.

Diözesanpriester unterscheiden sich von Ordenspriestern in mehrfacher Hinsicht. Beide sind zwar im selben Ritus zum Priester geweiht worden, der Ordenspriester gelobt jedoch ein Leben nach den evangelischen Räten (Armut, ehelose Keuschheit, Gehorsam), lebt nach einer Ordensregel und untersteht dabei direkt einem Ordensoberen. Als Angehöriger eines Ordens trägt er in der Regel einen Habit. Auch ein Diözesanpriester ist rechtlich verpflichtet, als Priester erkennbar zu sein (Codex Iuris Canonici, can. 284).

Priester sollen täglich das eucharistische Opfer darbringen (can. 276) und sind zur Feier des Stundengebets verpflichtet.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: Diözesanpriester – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen