Diane-Adélaïde de Mailly-Nesle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diane-Adélaïde de Mailly-Nesle

Diane-Adélaïde de Mailly-Nesle, duchesse de Lauraguais (* 11. Februar 1713 in Paris; † 20. Februar 1760 ebenda) war eine Mätresse des französischen Königs Ludwig XV.

Leben[Bearbeiten]

Diane-Adélaïde war die dritte Tochter von Louis III. de Mailly-Neslé (1689–1767) und seiner Frau Armande Félice de La Porte Mazarin (1691–1729), Enkelin von Hortensia Mancini. Ihre älteren Schwestern waren Louise Julie de Mailly-Nesle, comtesse de Mailly, Pauline-Félicité de Mailly-Nesle, marquise de Vintimille und die vier Jahre jüngere Marie-Anne de Mailly-Nesle, duchesse de Châteauroux. Außer ihrer Zwillingsschwester Hortense-Félicité (1713–1759) dienten sie alle am französischen Hof und waren Mätressen des Königs. Mit der Fürsprache ihrer beiden Schwestern, Louise Julie und Pauline Félicité, kam Diane-Adélaïde nach Versailles. Sie stand als Ehrendame in den Diensten der Königin Maria Leszczyńska und so wurde Ludwig XV. auf sie aufmerksam und nahm sie als seine Mätresse, ohne die Beziehung zu den älteren Schwestern beendet zu haben. Die gemeinsame Verbringung einer Nacht des Königs mit Diane-Adélaïde und einer Schwester verursachte einen Skandal, der zur Entlassung Diane-Adélaïdes aus dem Dienst der Königin führte. Am 19. Januar 1742 heiratete Diane-Adélaïde de Mailly-Nesle in Paris den zur Exzentrik neigenden königlichen Berater Louis de Brancas, duc de Lauraguais (1714–1794). Das Domizil des Paares, das Palais Brancas-Lauraguais war eines der meist beachtetsten Privatbauten der Jahrhundertmitte. Diane-Adélaïde war bibliophil und hinterließ eine bedeutende Büchersammlung, deren Einbände das Wappen Diane Adélaïdes auf den Deckeln tragen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sylvia Jurewitz-Freischmidt: Galantes Versailles. Die Mätressen am Hofe der Bourbonen. Katz Casimir, Gernsbach 2004, ISBN 3-925825-86-X.