Die Meta-Barone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Genaue Titelangabe, Belege, Rezeption etc.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Meta-Barone (OT: La Caste des Méta-Barons) ist eine Science-Fiction-Comic-Serie von Alejandro Jodorowsky (Autor) und Juan Giménez (Zeichnung) in acht Bänden. Die Figur des Meta-Barons erschien schon früher in der Reihe John Difool von Jodorowsky und Moebius. Die Bände erschienen zuerst in französischer Sprache in den Jahren 1992-1998. Die deutsche Übersetzung wurde in den Jahren 1996-2004 veröffentlicht.

Gesamtinhalt[Bearbeiten]

Tragendes Element der Serie ist der Meta-Baron, ein ultimativer, nahezu unbesiegbare Krieger. Die Serie umfasst vier Generation von Metabaronen. Dabei steht in jedem Band eine Figur aus der Dynastie der Metabarone im Mittelpunkt:

  • Erster Band - Othon von Salza
  • Zweiter Band - Honorata
  • Dritter Band - Aghnar der Urgrossvater
  • Vierter Band - Oda die Grossmutter
  • Fünfter Band - Eisenhaupt der Grossvater
  • Sechster Band - Doña Vincenta Gabriela de Rokha die Grossmutter
  • Siebter Band - Aghora die Vater-Mutter
  • Achter Band - Namenlos der letzte der Meta-Barone

Die Figur des Meta-Barons zeigt im Verlauf der Handlung wiederkehrende Muster in Verhalten und Charakter. So wird der neue Meta-Baron durch seinen Vorgänger physischen und psychischen Belastungen, bis hin zur Folter, ausgesetzt. Ziel dieser Misshandlungen ist es, einen Kämpfer zu erschaffen, der keinerlei Leidensempfinden mehr besitzt. Als Folge dieser Sozialisation leidet der Protagonist an Einsamkeit und Depression. So wird vom Autor ein Charakter mit ambivalenter Persönlichkeit gezeichnet - während der Meta-Baron als Krieger nahezu perfekt ist, führt seine menschliche Unzulänglichkeit zu einem Status der ständigen Unzufriedenheit.

Weblinks[Bearbeiten]