Die schönsten Bahnstrecken Deutschlands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die schönsten Bahnstrecken Deutschlands ist eine regelmäßige Fernsehsendung, die im Nachtprogramm der ARD ausgestrahlt wird.

Die Sendung wird nicht moderiert, dauert meist maximal eine halbe Stunde und besteht lediglich aus einer Führerstandsmitfahrt auf Bahnstrecken in ganz Deutschland. Mitunter werden unter dem Titel Die schönsten Bahnstrecken Europas oder Die schönsten Bahnstrecken der Welt auch Bahnstrecken aus der ganzen Welt gezeigt. Zu Beginn der Sendung wird eine Graphik mit dem Streckenverlauf eingeblendet und i.d.R. eine kurze Außenaufnahme vom Startbahnhof und/oder der Zuglok gezeigt. Anschließend sieht man die abgefahrene Bahnstrecke aus Sicht des Lokführers. Der Blick geht dabei immer nur auf die befahrene Strecke; ein denkbarer „Schwenk“ auf ein neben dem Gleis befindliches Objekt/Landschaft (z.B. Kölner Dom oder Rheintal) erfolgt nicht. Längere Tunneldurchfahrten werden meist gekürzt, worauf durch einen entsprechenden Text hingewiesen wird.

Die Sendung wurde am 3. September 1995 das erste Mal gesendet[1] und wird in der Regel zwischen 3.30 und 5.30 Uhr in der Nacht ausgestrahlt. Bei der Sendung handelt es sich um ein Füllprogramm, um unterschiedliche Längen von ausgestrahlten Spielfilmen oder eventuelle Programmänderungen auszugleichen. Dadurch wird erreicht, dass das Programm des folgenden Tages immer zur selben Zeit beginnen kann. Zum Zeitpunkt des Beginns der nächsten Sendung wird diese Sendung bei Bedarf kommentarlos und abrupt abgebrochen. Die Sendung wird in der Verantwortung des RBB produziert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im Webkatalog dt. Fernsehserien