Dinocephalia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dinocephalia
Lebensbild von Moschops capensis

Lebensbild von Moschops capensis

Zeitliches Auftreten
Mittel- bis Oberperm
272,5 bis 251 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Kiefermäuler (Gnathostomata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Synapsiden (Synapsida)
Therapsiden (Therapsida)
Eutherapsida
Dinocephalia
Wissenschaftlicher Name
Dinocephalia
Seeley, 1895

Die Dinocephalia (griech.: „schreckliche Köpfe“) sind ein Taxon basaler Therapsiden. Diese meist pflanzenfressenden Tiere werden klassisch zu den Reptilien gestellt, hatten aber viele Merkmale, die heute nur noch bei Säugetieren anzutreffen sind. Ihre Blütezeit fällt in das Guadalupium, die mittlere Serie des Perm vor ca. 270 bis 260 Millionen Jahren. Mit dem Massenaussterben an der Perm-Trias-Grenze vor ca. 251 Millionen Jahren endete diese Linie.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Dinocephalia zeichnen sich durch einen gedrungenen Körperbau und massige Schädel aus, die ihnen den Namen gegeben haben.

Einer der bekanntesten Vertreter dieser Gruppe ist der etwa fünf Meter lange Pflanzenfresser Moschops (griech.: „Ochsengesicht“) aus dem Perm von Südafrika. Ein weiterer Dinocephalier, Anteosaurus, war Fleischfresser. Wegen seines Körperbaus war er vermutlich nicht besonders flink, und man vermutet, dass er eher schwerfällige Beute wie seine pflanzenfressenden Verwandten gejagt und mit roher Kraft überwältigt hat.


Einige Dinocephalier besaßen auffällige Auswüchse am Schädel, wie der vermutlich pflanzenfressende Estemmenosuchus, den man in Russland fand. Von diesem hat man auch Hautabdrücke gefunden, die den Schluss erlauben, dass Dinocephalier keine typischen Reptilien mit schuppiger Haut waren, sondern mit ihrer glatten, vielleicht drüsenreichen (möglicherweise behaarten) Haut eine Übergangsform zwischen Reptilien und Säugern darstellen. Von ihren Vorfahren, den Pelycosauriern, unterschieden sie sich deutlich: Ihr wärmesparender Körperbau und die Beschaffenheit ihrer Haut legen Spekulationen über eine mögliche konstante Körpertemperatur nahe.

Systematik[Bearbeiten]

Stenocybus
Doliosauriscus
Titanosuchus
Tapinocephalus

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere. Thieme-Verlag, Stuttgart, 1993, ISBN 3-13-774401-6
  • Thomas S. Kemp: The Origin & Evolution of Mammals. Oxford University Press, Oxford 2005. ISBN 0-19-850761-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diadectomorpha Mikko's Phylogeny Archive

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kategorie „Dinocephalia“ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien