Estemmenosuchus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Estemmenosuchus
Schädel von Estemmenosuchus mirabilis

Schädel von Estemmenosuchus mirabilis

Zeitliches Auftreten
Oberperm
255 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Tetrapoda (Landwirbeltiere)
Synapsiden (Synapsida)
Therapsiden (Therapsida)
Dinocephalia ?
Estemmenosuchidae
Estemmenosuchus
Wissenschaftlicher Name
Estemmenosuchus
Tchudinov, 1960

Estemmenosuchus war eine Gattung im Oberperm, vor etwa 255 Millionen Jahren, lebender Therapsiden (früher als „säugetierähnliche Reptilien“ bezeichnet), deren fossile Überreste in Russland in der Nähe der Stadt Otschor in der Region Perm gefunden wurden. Es wurden zwei Arten beschrieben, Estemmenosuchus uralensis, von der Schädel und Skelett bekannt sind, und Estemmenosuchus mirabilis, von der Schädel, Unterkiefer und Wirbel fossil überliefert sind. Beide Arten lebten zur gleichen Zeit in der gleichen Region.

Merkmale[Bearbeiten]

Lebendrekonstruktion von Estemmenosuchus mirabilis

Estemmenosuchus hatte etwa die Größe eines Flusspferdes (4-5 m lang) und auch die Gestalt und wahrscheinlich auch die Lebensweise von Flusspferden. Der Schädel war groß und massiv. Namensgebend für die Gattung waren zwei Paare knöcherner Auswüchse auf dem Schädel. Der Name Estemmenosuchus bedeutet „gekröntes Krokodil“. Ein, von Stirnbein, Postorbitale und Postfrontale gebildetes Paar saß über den Augen, Jochbein und Schuppenbein bildeten ein weiteres Paar von Auswüchsen, die seitlich am Schädel saßen. Die Auswüchse waren bei Estemmenosuchus uralensis weniger spektakulär als bei Estemmenosuchus mirabilis. Außerdem war E. uralensis größer, sein Schädel war länger. Bei E. mirabilis waren die „Hörner“ mehr zur Seite gerichtet.

Die Zähne von Estemmenosuchus zeigen einen Pflanzenfresser. Er hatte lange, gebogene Schneidezähne, große, im Querschnitt dreieckige dicke Eckzähne und insgesamt zwanzig sehr kleine Backenzähne, die gesägte Vorder- und Hinterkanten hatten.

Systematik[Bearbeiten]

Estemmenosuchus wird für gewöhnlich als basales Mitglied den Dinocephalia zugeordnet. Einige Wissenschaftler sind aber der Ansicht, dass sie mehr entwickelt sind als die Brithopodidae und innerhalb der Dinocephalia den Titanosuchia nahestehen. Der russische Paläontologe M. F. Ivakhenko meint dagegen anhand der Wuchsform der Schädelfenster festzustellen, dass Estemmenosuchus kein Dinocephalier ist, sondern einer unabhängig von diesen evolvierten Linie primitiver, pflanzenfressender Therapsiden angehört, die er Rhopalodonta nennt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas S. Kemp: The Origin & Evolution of Mammals. Oxford University Press, Oxford 2005, ISBN 0-19-850761-5
  • Lexikon der Dinosaurier und andere Tiere der Urzeit. Dorling Kindersley 2001, S. 198, 199 - Säugetiere und ihre Vorfahren

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Estemmenosuchus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien