Doi Bansui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Büste Doi Bansuis

Doi Bansui (jap. 土井 晩翠, eigentl. Tsuchii Rinkichi (土井 林吉), auch Tsuchii Bansui; * 5. Dezember 1871 in Sendai; † 1952) war ein japanischer Lyriker und Übersetzer.

Doi studierte englische Literatur an der Kaiserlichen Universität Tokio bei Lafcadio Hearn und gehörte zu den Herausgebern der Hochschulzeitschrift Teikoku Bungaku, in der er auch eigene Gedichte veröffentlichte. Nach Abschluss des Studiums wirkte er als Professor für englische Sprache und Literatur an der Universität Tōhoku in seiner Heimatstadt.

Er trat als Übersetzer von Werken aus der englischen, lateinischen und griechischen Sprache hervor. Seine bedeutendsten Arbeiten waren die Übersetzungen von Homers Odyssee und Ilias. Daneben veröffentlichte er mehrere Sammlungen von Gedichten, darunter Tenchi ujō, Banshō und Bansui shishū. Populär wurde sein Gedicht Kōjō no Tsuki in der Vertonung von Taki Rentarō.

Quellen[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Doi der Familienname, Bansui der Vorname.