Domenico Alberto Azuni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Domenico Alberto Azuni (* 3. August 1749 in Sassari; † 23. Januar 1827 in Cagliari) war ein italienischer Geschichtsforscher und Rechtsgelehrter.

Domenico Alberto Azuni

Leben[Bearbeiten]

Domenico Alberto Azuni war zuerst Advokat in Cagliari, dann Handelsrichter in Nizza, wurde nach Nizzas Vereinigung mit Frankreich 1792 nach Paris berufen, bei der Abfassung des Handelsgesetzbuchs verwendet und dann zum Präsidenten des Appellationshofs in Genua ernannt.

Nach Napoleons Sturz war er eine Zeit lang ohne Anstellung, bis er vom König Karl Felix von Sardinien zum Mitglied des Oberkonsulatstribunals in Cagliari ernannt wurde, in welcher Stellung er am 23. Januar 1827 starb.

Er war ein ausgezeichneter Kenner des Seerechts, verfasste das Sistema universale dei principi del diritto marittimo del'Europa (Florenz. 1795, 4 Bde.), französisch als Droit maritime de l'Europe (Paris 1805, 2 Bde.) von ihm bearbeitet; sodann die Histoire géographique, politique et naturelle de la Sardaigne (Paris. 1802, 2 Bde.; deutsch, Leipzig 1803); ein sehr vollständiges Dizionario universale ragionato della giurisprudenza mercantile (Nizza 1786 -88; 2. Aufl., Livorno 1822); Mémoires pour servir à l'histoire des voyages maritimes des anciens navigateurs de Marseille (Genua 1813) und andere Werke.

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.