Dominique Lecourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dominique Lecourt

Dominique Lecourt (* 5. Februar 1944 in Paris) ist ein französischer Philosoph und Professor für Philosophie an der Universität Paris VII.

Als Direktor des Zentrums Georges-Canguilhem hat Lecourt die Herausgabe des Wörterbuch der Geschichte und Philosophie der Wissenschaften geleitet. Als ehemaliger recteur d’académie steht er dem Aufsichtsrat der Presses Universitaires de France (PUF) vor.

Werke[Bearbeiten]

  • Lenins philosophische Strategie, Ullstein Taschenbuchvlg, 1975.
  • Kritik der Wissenschaftstheorie : Marxismus u. Epistémologie (Bachelard, Canguilhelm, Foucault). Verlag für d. Studium d. Arbeiterbewegung, Berlin 1975, ISBN 3-87975-019-X.
  • Proletarische Wissenschaft?: der "Fall Lyssenko" und der Lyssenkismus. Verlag für d. Studium d. Arbeiterbewegung, Berlin 1976.
  • La Philosophie des sciences (2001, 5e réed. PUF/Que sais je ?, Paris, 2010). ISBN 978-2-13-058053-9.
  • Georges Canguilhem (PUF/Que sais je ?, Paris, 2008) ISBN 2-13-053861-4.
  • Charles Darwin. Origines - Lettres choisies 1828-1859, introduction et édition française dirigée par D. Lecourt (Bayard, Paris, 2009). ISBN 978-2-227-47843-5.
  • L'âge de la peur : Science, éthique et société (Bayard, Paris, 2009). ISBN 978-2-227-47850-3.
  • La mort de la clinique ?, sous la direction de D. Lecourt, G. David, D. Couturier, J-D. Sraer, C. Sureau (PUF/Quadrige essai, Paris, 2009). ISBN 978-2-13-057973-1.
  • La santé face au principe de précaution, sous la direction de D. Lecourt (2009, réed. PUF, Paris, 2010). ISBN 978-2-13-057721-8.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]