Don’t repeat yourself

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Don’t repeat yourself (DRY, deutsch etwa Wiederhole dich nicht; auch bekannt als once and only once, dt. etwa Einmal und nur einmal) ist ein Prinzip, das besagt, Redundanz zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren.

Softwaretechnik[Bearbeiten]

Ein Anwendungsgebiet für das DRY-Prinzip ist z. B. die Programmierung.[1][2]

Redundant vorhandene Informationen (z. B. Code-Duplizierungen in Quellcode) sind nur aufwändig einheitlich zu pflegen. Bei Systemen, die dem DRY-Prinzip treu bleiben, brauchen Änderungen nur an einer Stelle vorgenommen zu werden.[3]

Während das DRY-Prinzip die Vermeidung von Redundanz zum Ziel hat, hat das SPOT-Prinzip den Umgang mit (gewollter) Redundanz zum Gegenstand.

DRY ist ein Grundprinzip in Andy Hunts und Dave Thomas' Buch Der pragmatische Programmierer. Darin schlagen sie vor, DRY auch für Datenbank-Beschreibungen, Tests, Skripte und Dokumentation anzuwenden.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Eilebrecht,Gernot Starke: Patterns kompakt: Entwurfsmuster für effektive Software-Entwicklung, Springer-Verlag, S. 5 Online
  2. Hansruedi Tremp, Markus Ruggiero: Application Engineering, S. 140 Online
  3. Gernot Starke: Effektive Software-Architekturen: Ein praktischer Leitfaden, Hanser Verlag, S. 117 Online
  4. Neal Ford: Produktiv programmieren, O’Reilly Verlag, S. 6 Online