Donald Kagan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Donald Kagan (* 1. Mai 1932 in Kuršėnai, Litauen) ist ein US-amerikanischer Althistoriker. Sein Spezialgebiet ist die Geschichte des antiken Griechenlands und dabei besonders die Militärgeschichte. Derzeit ist er Sterling Professor of Classics and History an der Universität Yale. Er war Mitglied des Project for the New American Century.

Kagan wuchs im New Yorker Stadtteil Brooklyn auf, wohin seine Familie nach dem Tod des Vaters 1934 emigriert war. Er wurde 1958 an der Ohio State University promoviert und lehrt seit 1969 in Yale. Kagan verfasste unter anderem eine vierbändige Geschichte des Peloponnesischen Krieges, die als Standardwerk gilt. 2003 gab er eine Zusammenfassung des Werks für ein breiteres Publikum heraus.

Daneben ist Kagan auch politisch in Erscheinung getreten. Einer seiner Söhne ist Robert Kagan, einer der führenden Köpfe der Neokonservativen in den USA, deren politische Vorstellungen auch Donald Kagan vertritt, obwohl er bis in die 1970er Jahre eher linksliberal eingestellt war. Mit seinem Sohn Frederick Kagan publizierte Donald Kagan 2000 das Buch While America sleeps, in dem beide für einen höheren Verteidigungsetat eintraten.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

als Autor
als Herausgeber
  • Studies in the Greek historians. CUP, Cambridge 2009, ISBN 978-0-521-12469-0 (Nachdr. d. Ausg. Cambridge 1975).

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles D. Hamilton (Hrsg.): Polis and Polemos. Essays on politics, war, and history in ancient Greece; in honor of Donald Kagan. Regina Books, Claremont, Calif. 1997, ISBN 0-941690-76-8.

Weblinks[Bearbeiten]