Neokonservatismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Neokonservatismus, auch Neokonservativismus, (gr. νέος néos ‚neu‘ und lat. conservare ‚erhalten‘, ‚bewahren‘) ist eine politische Strömung. Der Begriff bezieht sich vornehmlich auf die Konservativen in den Vereinigten Staaten, dort spricht man von den Neocons.

Definition[Bearbeiten]

Der Neokonservativismus hat sich seit Ende der 1960er Jahre zu seiner heutigen Gestalt entwickelt. Fundamentale Merkmale des Konservatismus wie die Vorrangigkeit von Familie, Heimat, Staat und Nation sowie die Betonung von Religion sind auch dem Neokonservatismus eigen. Er unterscheidet sich jedoch von anderen Formen des tradierten Konservatismus (oder Konservativismus) in zentralen Punkten, weil neokonservative Theoretiker das Verhältnis von Freiheit und Ordnung bzw. Überlieferung und Fortschritt anders gewichten. Der Neokonservatismus strebt nach aktiver Veränderung, statt nach reinem Festhalten an Vergangenem, und wird deshalb gelegentlich auch als „Neue konservative Revolution“ (New Conservative Revolution) bezeichnet.

Die Weltsicht vieler Neokonservativer wird durch Francis Fukuyamas Theorem vom „Ende der Geschichte“ geprägt: Die marktwirtschaftlich organisierte Demokratie westlichen Musters habe sich demzufolge als quasi endgültiges gesellschaftliches Konstrukt weltweit geschichtlich durchgesetzt. Gleichzeitig bestünden überkommene oder neu belebte Konflikte fort (vgl. u. a. Samuel P. Huntington und dessen These vom „Clash of Civilizations“, dem „Kampf der Kulturen“), denen man sich offensiv, notfalls militärisch stellen müsse. Allerdings sei bei der weltweit angestrebten und von Vertretern des Neokonservatismus postulierten „transition to democratic capitalism“ die Frage der Vorherrschaft im „westlichen Lager“ selbst zu klären, weil es hier europäisch-amerikanische Gegensätze gebe. Fukuyama distanziert sich von der Realpolitik der Neokonservativen. Er kritisierte z. B. den Irakkrieg der neokonservativ geprägten Bush-Administration und nannte ihn „leninistisch“.[1]

Der Neokonservatismus gewann in der Person führender Politiker wie Paul Wolfowitz oder Richard Perle prägenden Einfluss auf die Grundzüge der amerikanischen Außenpolitik unter George W. Bush 2001 bis 2009. Diese Politiker und Intellektuellen gelten wegen ihrer Befürwortung militärischer Konfliktregulierung oftmals als Hardliner („Falken“) und werden als Architekten eines interventionistischen Unilateralismus der USA angesehen. Vielfach wird auch ein „imperiales Projekt“ dieser Kreise ausgemacht, das die US-amerikanische Hegemonie in der Welt sichern und internationale Organisationen als Garanten des Weltfriedens entweder ablösen oder – sozusagen unter US-„Schirmherrschaft“ – umfassend transformieren will. Diese hegemoniale Vision gilt manchen aufgrund ihrer tiefgreifenden Implikationen als kaum durchsetzbar, zumal sie – historisch gesehen – in Anspruch und Ausmaß den bislang wohl weitreichendsten Entwurf einer „Neuen Weltordnung“ (George Bush Senior) darstellt.

Außenpolitik[Bearbeiten]

Die politische Gruppierung der Neokonservativen unterstützt einen rigorosen Antikommunismus und profilierte sich in den vergangenen 25 Jahren insbesondere durch die Befürwortung einer interventionistischen Außenpolitik und unilateraler Hegemonieansprüche. Zu Beginn des Irakkrieges veröffentlichte Richard Perle am 22. März 2003 im britischen Spectator einen Artikel unter dem Titel United They Fall, in dem die Position der Neocons zu internationalen Institutionen und zum internationalen Recht zum Ausdruck kommt. Saddam Husseins Terrorherrschaft, so Perle damals, stehe vor einem schnellen Ende. Er werde aber nicht allein fallen, sondern − in einer Ironie des Abschieds − auch die Vereinten Nationen mit zu Fall bringen. Es werde nicht die gesamte UNO, aber die Vorstellung der UN als das Fundament der „Neuen Weltordnung“ sterben:

[…] in a parting irony he will take the United Nations down with him. Well, not the whole United Nations. The ‘good works’ part will survive, the low-risk peace-keeping bureaucracies will remain, the looming chatterbox on the Hudson will continue to bleat. What will die in Iraq is the fantasy of the United Nations as the foundation of a new world order.

Richard Perle

In den Ruinen des Iraks seien auch die intellektuellen Trümmer der liberalen Einbildung zu besichtigen, es gäbe Sicherheit durch internationales Recht, administriert von internationalen Organisationen. Es sei eine „gefährlich falsche“ Idee, nur der UN-Sicherheitsrat könne die Anwendung von Gewalt legitimieren.

Wirtschafts- und Sozialpolitik[Bearbeiten]

Frühe Neokonservative setzten in bestimmten Bereichen durchaus auf Staatsinterventionismus und vertraten noch in den 1970er Jahren nach europäischen Maßstäben beinahe „sozialdemokratische“ Wohlfahrtsstaat-Positionen. Heute jedoch decken sich (vor allem in jüngster Zeit) die elementaren wirtschafts- und sozialpolitischen Konzepte der Neocons − jedenfalls derer, die in der aktuellen Politik tatsächlich Einfluss haben − häufig mit jenen neoliberaler Theoretiker und gehen (insbesondere bei deren Umsetzung in politische Praxis) mitunter noch weit darüber hinaus. Theoretiker wie Frank Schulz sprechen von einem „marktgläubigen Status-quo-Konservatismus“. Steuerkürzungen in großem Umfang − vor allem aber für die oberen Einkommensschichten gemäß der Trickle-down-Theorie − weitreichende Kürzungen im Bereich der sozialen Sicherungssysteme mit der Teilprivatisierung des Rentensystems (Einführung von Alterssicherungsfonds) sowie Kürzungen bei der Gesundheitsversorgung und -vorsorge (die Zahl der US-Amerikaner ohne Krankenversicherung stieg in der ersten Amtszeit Bushs dem US Census Bureau zufolge von 39,8  Millionen im Jahr 2000 auf 43,6  Millionen im Jahr 2002) prägen die konkrete Wirtschafts- und Sozialpolitik der Bush-Regierung. Im Londoner Guardian kommentierte der ehemalige Clinton-Berater und Autor des Buches The Clinton Wars, Sidney Blumenthal, Bushs Politik am 20. Januar 2005 so:

„In seiner ersten Amtszeit versprach er ‚mitfühlenden Konservatismus‘ (compassionate conservatism). In seiner zweiten Amtszeit verspricht er einen Kasino-Konservatismus, die Restauration des ‚boom and bust‘, die er die ‚Eigentümergesellschaft‘ (ownership society) nennt. Er hat seine Präsidentschaft darauf verwettet.“

Sidney Blumenthal

Bush gehe ein hohes Risiko ein mit „seinem Anschlag auf den Gesellschaftsvertrag“ (Blumenthal). Andere Kritiker sehen zudem insbesondere in der horrenden Verschuldung der USA gegenüber dem Ausland eine zunehmende Gefahr auch im Hinblick auf die weitgesteckten außenpolitischen Ziele. In diesem Zusammenhang wird oft vom imperial overstretch (der imperialen Überdehnung) gesprochen.

Ursprünge und Hintergründe des Neokonservatismus[Bearbeiten]

Die Wurzeln in der „Old Left“ (alten Linken)[Bearbeiten]

Die intellektuellen Gründer des Neokonservativismus, Daniel Bell, Nathan Glazer, Irving Howe und ihr Spiritus rector Irving Kristol, waren in den 1930er und 1940er Jahren Absolventen des City College of New York, einer Kaderschmiede, die wegen ihrer harten Aufnahmekriterien bei fehlenden Studiengebühren als „Harvard des Proletariats“ bezeichnet wurde. Diese Intellektuellen waren großteils Kinder ostjüdischer Emigranten, einer Bevölkerungsgruppe, die oft besonders unter Armut zu leiden hatte. Diese Herkunft machte die Intellektuellen zugänglich für die neuen und revolutionären Ideen des Sozialismus und des Kommunismus. Die Weltwirtschaftskrise radikalisierte in den 1930er Jahren die gesamte US-amerikanische Gesellschaft, so auch die Studentenschaft des New Yorker City Colleges.

Aufgrund der katastrophalen Wirtschaftslage und dem damit verbundenen sozialen Elend wurde eine grundlegende Veränderung der Sozialpolitik gefordert und im sog. New Deal auch teilweise erreicht. Dies führte zu einem Staatsinterventionismus, der zu anderer Zeit in der US-amerikanischen Gesellschaft keine Chance hatte. Dies stärkte die Macht des Staates und insbesondere auch die Macht der Zentralregierung in Washington.

„Neo-Bindestrich-Nichts“: Die langwierige Geburt und Entwicklung einer Idee[Bearbeiten]

Aus dem Kreis der linksliberalen und sozialistischen Befürworter des Zweiten Weltkrieges formierte sich eine Gruppierung von Intellektuellen, die konservative, sozialistische und liberale Vorstellungen in sich vereinte. Diese Gruppe von kritischen Intellektuellen, oft selbst aus der sog. Arbeiterklasse stammend, bildet den Kern der so genannten Neokonservativen − auch wenn diese Bezeichnung damals noch nicht gebräuchlich war. Auf deren divergierende intellektuelle Wurzeln und ihren demonstrativen Veränderungswillen gewissermaßen in Permanenz (später im von Dick Cheney nach den Anschlägen auf New York und Washington proklamierten „endlosen Krieg“) geht auch die gelegentlich zu vernehmende Legende − wohl korrekter: das Missverständnis − vom schneidigen „trotzkistischen Typus“ (Robert Misik)[2] zurück [3].

Der Urvater der Bewegung mokiert sich:

„Seit ich mich erinnern kann, war ich ein Neo-sonstwas: ein Neo-Marxist, ein Neo-Trotzkist, ein Neo-Liberaler, ein Neo-Konservativer; in Bezug auf die Religion ein Neo-Orthodoxer, auch als ich gleichzeitig ein Neo-Trotzkist und Neo-Marxist war. Ich werde als Neo- enden, sonst nichts – als Neo-Bindestrich-Nichts.“

Irving Kristol

Theorie und Praxis[Bearbeiten]

Aufgrund der neuartigen Verbindung unterschiedlicher Positionen geraten die Grenzen der politischen Ideologie des Neokonservatismus bisweilen unscharf. Es lassen sich allerdings durchaus wichtige Haltungen und Einstellungen benennen, die die Neokonservativen miteinander verbinden. Diese stammen überwiegend aus den Zeiten des Kalten Krieges, als die Neocons vielfach noch den Demokraten nahestanden (wie zum Beispiel Jeane Kirkpatrick, die sozusagen − neben anderen aus dieser Ära − die Brücke vom Reaganism zum Neo-conservatism verkörperte): staatliche Verantwortung in der Wirtschaft zur Aufrechterhaltung des sozialen Friedens (eine Forderung, die allerdings weitestgehend rhetorisch blieb und spätestens seit Reagan ins schiere Gegenteil kippte), Wertkonservatismus im Sinne der Erhaltung eines starken Amerikas im Innern und eine auf nicht konterkarierbare militärische Dominanz setzende Außenpolitik[4]. Auffallend ist die Dichotomisierung in Gut und Böse, die auch nach dem Ende des Kalten Krieges das Weltbild der Neocons bestimmt.

Die Abgrenzung von traditionellen Konservativen[Bearbeiten]

Die grundsätzlichen Ansichten und Positionen der Neokonservativen unterlagen in den vergangenen drei Jahrzehnten mehrmaligem Wandel und gerieten, wie noch zu zeigen sein wird, oft in vielerlei Aspekten inkonsistent – nicht zuletzt deshalb, weil zu Vielem gar keine über das Proklamatorische und Deklamatorische hinausreichenden theoretischen Konzepte vorliegen.

Is there any ‘there’ there?“, fragt sich Irving Kristol selbst noch 2003 in einem Artikel – was ist das Besondere am Neokonservatismus? Ein Neokonservativer ist für ihn, den oft so genannten godfather (engl. für Pate) dieses Lagers, „ein von der Wirklichkeit geläuterter Liberaler“ („a liberal mugged by reality“). Damals hieß es noch:

„Ein richtig verstandener Wohlfahrtsstaat kann ein integraler Bestandteil einer konservativen Gesellschaft sein.“

Irving Kristol

Wirtschaftsethik sei in jeder Zivilisation richtigerweise „durch moralische und religiöse Tradition definiert, und es ist ein Eingeständnis moralischen Bankrotts zu behaupten, dass das, was das Gesetz nicht ausdrücklich verbietet, deshalb schon moralisch erlaubt ist“, schreibt Kristol in den 1980er Jahren. „Die Menschen brauchen Religion. Sie ist ein Bindemittel moralischer Tradition. Sie spielt eine entscheidende Rolle. Nichts kann ihre Stelle einnehmen“, betont er in Two Cheers for Capitalism und spottet über angebliche Ansichten der amerikanischen Linken (sog. Liberals):

„Ein Liberaler ist jemand, der sagt, es sei in Ordnung, wenn ein 18-jähriges Mädchen in einem Pornofilm mitwirkt, so lange es den Mindestlohn erhalte.“

Irving Kristol

In bestimmten Kernfragen trifft sich der Neokonservatismus à la Irving Kristol durchaus mit Grundüberzeugungen der religiösen Rechten (Theo-Cons):

„Ich glaube nicht, dass über Sittlichkeit auf der privaten Ebene entschieden werden kann. Ich denke, man braucht öffentliche Führung und öffentliche Unterstützung für einen moralischen Konsens. Die durchschnittliche Person hat instinktiv zu wissen, ohne darüber zu viel nachzudenken, wie sie ihre Kinder großzieht. […] Wenn man Maßstäbe hat, moralische Maßstäbe, dann muss man wollen, dass sie sich durchsetzen, und man hat letztlich zumindest für sie einzutreten.“

Irving Kristol: in einem Interview mit dem Reason Magazine im Jahr 1983

Andererseits streicht er in einem Interview 1987 auch die Unterschiede zu den „alten Konservativen“ heraus: Neo-Konservative seien anders, weil sie „Utilitaristen, keine Moralisten“ seien, „und weil ihr Ziel die Wohlfahrt der postindustriellen Gesellschaft ist, nicht die Wiederbelebung eines Goldenen Zeitalters.“ In seinem Buch Reflections of a NeoConservative (1983) fasst Kristol plakativ zusammen:

„Unsere revolutionäre Botschaft […] ist, dass Menschen mit Selbstdisziplin eine politische Gemeinschaft schaffen können, in der eine geordnete Freiheit sowohl den wirtschaftlichen Wohlstand als auch die politische Teilhabe voranbringt.“

Der Neokonservatismus in den USA grenzt sich auch dadurch dezidiert von traditionellen Right-Wing-Konservativen (mitunter als Paleo-Cons belächelt) ab, indem deren (wirtschafts- und außenpolitische) Konzepte des Protektionismus und Isolationismus – wie sie z. B. der Ex-Republikaner Pat Buchanan vertritt – verworfen werden.

„Konservative Revolution“: Proklamation und Realisation[Bearbeiten]

Die Neokonservativen des Kalten Krieges setzten sich in scharfe Opposition zur New Left (David Horowitz u. a.), was sie stärker an den traditionellen konservativen Flügel heranrückte. So soll sich etwa Paul Wolfowitz, der sich als Doktorand noch entschieden gegen eine atomare Aufrüstung Israels ausgesprochen hatte, in den 1970er Jahren zu jenem „Falken“ entwickelt haben, als der er heute gilt. Auch der später als Vordenker der Neocons angesehene Yale-Professor Donald Kagan wandte sich damals von seinen ursprünglich eher linksliberalen Überzeugungen ab. Zwar befürworteten die Neocons in vielen Feldern nach wie vor eine sozialstaatliche Politik im Inneren, nach Außen traten sie jedoch als strikter Gegner jeder Entspannungspolitik gegenüber der Sowjetunion und als Verfechter der US-amerikanischen Vorherrschaft auf. Diese Verknüpfung von „konservativen“ und „progressiven“ Elementen ist bis heute das Kennzeichen der sogenannten Neocons, die deshalb gelegentlich auch als „konservative Revolutionäre“ tituliert werden, wobei dieser Terminus für europäische Beobachter leicht in Missverständnisse münden kann, da dieser Begriff für die antidemokratische Rechte der Weimarer Republik verwendet wird. Die Neocons hingegen treten nach eigenem Bekunden als Verfechter von Menschenrecht, Demokratie und Freiheit auf. Die Rechtfertigung von Interventionen und Maßnahmen zum Beispiel, etwa gegenüber sogenannten „Schurkenstaaten“ (Rogue States), fußt meist auf Menschenrechtsargumenten und dem bekundeten Willen, Demokratie und Freiheit weltweit zu verteidigen und zu verbreiten (Nation-Building; Demokratisierung, z. B. des Nahen Ostens).

Hegemonie versus Völkerrecht: „Benevolent Imperialism“[Bearbeiten]

Dergestalt messianischer Konservatismus mit dem Ziel einer Pax Americana ist kein neues Phänomen in den USA. Bereits die Gründerväter der Vereinigten Staaten waren sich der Manifest Destiny − einer schicksalshaft-göttlichen Bestimmung ihrer Mission − gewiss. Den Neocons wurde und wird freilich nachgesagt, derlei humanitäre Argumente seien lediglich Vorwände für materiell inspirierte imperiale Bestrebungen; sie hätten de facto die Monroe-Doktrin − mit der im frühen 19. Jahrhundert Nord- und Südamerika zur ausschließlichen Interessenssphäre der USA erklärt wurden − zur Schaffung ihres projektierten „Neuen Roms“ kurzerhand auf den gesamten Planeten ausgedehnt. Kritiker werfen den Akteuren in den Vereinigten Staaten insbesondere vor, dass es ihnen in der politischen Praxis gleichgültig sei, wer welcher „Schurke“ ist − wesentlich sei für das Inkrafttreten allfällig angedrohter und mit „moralischen“ Argumenten untermauerter bzw. gerechtfertigter Sanktionen, ob der „Schurke“ auf Seiten der USA stehe oder nicht, eine interessensgeleitete und opportunistische − manche sagen: zynische − Haltung, die seit den Reaganites als „Kirkpatrick-Doktrin“ firmiert.

Massenvernichtungswaffen waren nie der Hauptgrund für den Krieg. Noch war es die entsetzliche Unterdrückung im Irak. Oder die Gefahr, die Saddam für seine Nachbarn darstellte. […] Beim Feldzug im Irak geht es darum, Versprechen gegenüber den Vereinigten Staaten zu halten oder die Konsequenzen zu tragen“, so Daniel Pipes, Gründer des Middle East Forum (MEF) in Philadelphia, einer Denkfabrik, die nach eigenem Bekunden amerikanische Interessen im Nahen Osten „bestimmen und fördern“ will. Der Neocon Pipes, der auch eng mit dem American Enterprise Institute for Public Policy Research (AEI) kooperiert (er ist Unterzeichner von dessen Grundsatz-Charta), gilt als kompromissloser Anti-Islamist. Präsident Bush hatte den ausgewiesenen Hardliner 2003 gegen den offenen Widerstand des Kongresses in den Vorstand des U.S. Institute of Peace berufen, dem er bis Januar 2005 angehörte.

Die „Abwesenheit tyrannischer Züge“ macht es gemäß Thomas Donnelly, ehemals einer der führenden Köpfe des AEI und derzeit u. a. bei der U.S.-China Economic and Security Review Commission tätig, den Feinden der Pax Americana indes schwer, gegen sie zu argumentieren und vorzugehen.

„Die amerikanische Weltordnung ist zu wohlwollend, besonders im Vergleich zu Alternativen wie der islamischen Theokratie oder dem chinesischen Kommunismus. Der amerikanische Imperialismus kann neue Hoffnungen auf Freiheit, Sicherheit und Wohlstand mit sich bringen.“

Thomas Donnelly

Seine Anziehungskraft könne gleichzeitig die Befürchtungen vor allzu großer militärischer Macht dämpfen:

„Wie in Afghanistan und vielleicht (wieder einmal) im Irak neigen von Despoten regierte unterdrückte Mehrheiten dazu, amerikanische Soldaten eher als Befreier zu sehen, denn als Eroberer.“

Thomas Donnelly

Seit dem 11. September 2001 habe auch Präsident Bush gelernt, dass es hart ist, ein „bescheidener Hegemon“ zu sein. Bush nehme in seinem Kampf gegen den Terrorismus keine Nation von den „‚wahren und unabänderlichen‘ amerikanischen Prinzipien von Freiheit und Gerechtigkeit aus.“ (Donnelly) „[Bush] sieht die Befolgung dieser Prinzipien als eine ‚nicht verhandelbare Forderung‘, die das ‚übergeordnete Ziel‘ des Krieges darstellt“, konstatiert er unter Anspielung auf Bushs apodiktische Äußerung (manche Kritiker weisen sie als Ultimatum zurück): „Entweder seid Ihr mit uns oder Ihr seid mit den Terroristen.“ (Thomas Donnelly)[5]

Andererseits betonen die Verfechter des Neokonservatismus selbst, dass die außenpolitischen Konzepte durchaus nicht auf Lehrsätzen (oder Prinzipien) im Sinne einer zusammenhängenden Ideologie beruhen, sondern auf geschichtlichen Erfahrungen:

„Es gibt keine Zusammenstellung von neokonservativen Überzeugungen hinsichtlich der Außenpolitik, nur eine Reihe von aus der Geschichte abgeleiteten Haltungen dazu. (Der neokonservative Lieblingstext über auswärtige Angelegenheiten ist – dank Professor Leo Strauss aus Chicago und Donald Kagan aus Yale – der von Thukydides über den Peloponnesischen Krieg.)“

Irving Kristol, 2003)

Und auch Donnelly unterstreicht:

„Was wir genau erschaffen, wissen wir nicht.“

Thomas Donnelly: AEI, National Security Outlook, 1. April 2003

Das geistige Fundament[Bearbeiten]

„In der konservativen Bewegung der Vereinigten Staaten gibt es eine lange Debattentradition, und daraus sind zwei Denkschulen entstanden“, so der auch für die US-Regierung tätige Thomas Donnelly Anfang 2003 in einem Fernsehinterview: „Die erste ist die traditionelle Kissinger- und Realpolitik-Schule, die Balance of Power als Maxime hatte. Jeder Staat ist gleich und versucht, seine Macht zu erhalten und auszubauen. Stabilität kommt aus der Balance dieses Wettstreits“. Dagegen stehe die „neokonservative Reagan-Schule, die besagt: Es ist die Qualität der Regierung, die zu Kriegen und zu internationalem Wettstreit führt“. Seit dem 11. September habe die Reagan-Schule die Oberhand: „Wir betrachten unsere Werte als universelle Werte“, erläutert Donnelly. „Und Amerikaner hatten in der Geschichte sehr viel Erfolg damit, ihre Werte zu exportieren.“

Vordenker und Wortführer[Bearbeiten]

Als wichtiger Theoretiker für die Neokonservativen gilt der Philosoph Leo Strauss. Vielfach wird Strauss' Einfluss dafür verantwortlich gemacht, dass der Neokonservatismus sehr ausgeprägte Züge des Machiavellismus aufweist. Insbesondere geht auf Strauss die Idee des „Mythos“ zurück (insbes. Religion und Nation). Dieses Konzept ist eng verbunden mit Strauss' Ansatz, dass das Volk von der Elite belogen werden müsse. Dies ergibt sich aus Strauss' tiefem Misstrauen gegen bzw. seinem Entsetzen über die liberale Gesellschaft. Der politische Mythos sei zwar nicht wahr, aber eine „notwendige Illusion“. Notwendig sei dies, weil die individuelle Freiheit die (einfachen) Menschen dazu verleite, „alles“ in Frage zu stellen, was dann die Gesellschaft insgesamt zerstören würde. Die Elite müsse diese Lügen öffentlich vertreten und leben, privat müssten sie diese natürlich nicht glauben. (Strauss wies hier gern auf den TV-Anwalt Perry Mason als Rollenvorbild hin.)

Albert Wohlstetter – u.  a. Paul Wolfowitz' Doktorvater; Wohlstetters Tochter war eine Jugendfreundin von Richard Perle − wird mit zahlreichen Protagonisten des Neokonservativismus in Verbindung gebracht. Der ausgewiesene Bellizist war schon zu Zeiten der Kubakrise Berater von John F. Kennedy.

Nachhaltige Wirkung sowohl auf Politiker als auch auf Intellektuelle − allerdings nicht nur neokonservativer Herkunft − hatte der aus Tschechien stammende Josef Korbel (der Vater der ehemaligen US-Außenministerin Madeleine Albright).

Zudem ist bei nicht wenigen Wortführern eine intellektuelle Beeinflussung durch Carl Schmitt – direkt oder vermittelt durch Leo Strauss – anzunehmen. Ein einigender Grundzug in den Weltanschauungen neokonservativer Vordenker ist u. a. ein hobbistischer Skeptizismus hinsichtlich der Möglichkeiten friedlicher Konfliktlösungen und der „Machbarkeit des Guten“. Dieser findet folgerichtig seine Entsprechung in durchaus machiavellistischen Politikentwürfen, wobei mit Strauss und Schmitt auch auf die Konzepte Platons zurückgegriffen wird (s. Elite, Aristokratie).

Der Streit um das nationale Erbe[Bearbeiten]

Ein regelrechter geistiger Krieg zwischen liberals (hier im Sinne von Progressive, was in den USA mit „linksorientiert“ gleichgesetzt wird) und conservatives wird schließlich um das ursprüngliche US-amerikanische intellektuelle Erbe geführt, insbesondere das der Gründerväter und großen Präsidenten wie George Washington, Thomas Paine, Thomas Jefferson und Abraham Lincoln, dem Übervater der Grand Old Party wie auch der Union insgesamt. Nicht nur bei dieser Gelegenheit beklagen „Linke“ wie „Rechte“ gleichermaßen das „Gossenniveau“ (so Norman Birnbaum, Professor an der Georgetown University), das die politische Auseinandersetzung in den USA oft weithin kennzeichne. Birnbaum, der sich selbst für patriotischer hält „als diese Leute“, betrachtet den Erfolg der Neocons als die Kehrseite der Schwäche der Linken, die dort zum „korporativistischen Verband degradiert“ sei.[6]

Denkfabriken und Machtapparat[Bearbeiten]

In der Regierung George W. Bushs wurden eine Reihe einflussreicher Politiker dem Lager der Neokonservativen zugerechnet, darunter neben Perle und Wolfowitz: Douglas J. Feith (Verteidigungsministerium), der ehemalige Staatssekretär im Außenministerium und UN-Botschafter der USA John R. Bolton und Lewis Libby (Chief of Staff unter Vizepräsident Dick Cheney). Als ihre „Schaltzentrale“ wird unter anderem das 1943 gegründete AEI genannt, eine expandierende Denkfabrik in Washingtons Zentrum (einer der Hauptgeldgeber: die Lynde and Harry Bradley Foundation). Erheblichen Einfluss hatte auch das im selben Haus wie das AEI ansässige, 2006 aufgelöste[7] Project for the New American Century (PNAC), dem zahlreiche der Bush-Regierung nahestehende Intellektuelle und Politiker angehörten. Daneben gibt es eine ganze Reihe weiterer Denkfabriken, bei denen eine unterschiedliche Anzahl von Mitgliedern dem neokonservativen Lager zugerechnet werden, so etwa das seit 1921 bestehende Council on Foreign Relations (CFR; dort ist u. a. der Wall-Street-Journal-Kolumnist Max Boot aktiv), die Foreign Policy Initiative oder das Manhattan Institute for Policy Research. Zu Zeiten der Präsidentschaft Ronald Reagans galt die Heritage Foundation (gegr. 1973) als die einflussreichste „rechte“ Denkfabrik. Erst Anfang 2005 wurde das „Komitee gegen die gegenwärtige Gefahr“ (Committee on the Present Danger) wieder ins Leben gerufen, in dem sich u. a. der ehemalige CIA-Chef James Woolsey engagiert. Und nicht nur mit Eliana Benador verfügen die Neocons über eine einflussreiche PR-Agentur mit vielfältigen Kontakten zu Politik, Wirtschaft und Medien, obgleich bei Benador Associates nahezu alle prominenten Neocons versammelt und vertreten sind.

Publizistische Foren[Bearbeiten]

Zu den Periodika, die als neokonservativ gelten oder regelmäßig Beiträge neokonservativer Vordenker veröffentlichen, zählen

Auch in Blättern wie der New York Times und dem Wall Street Journal, die in ihren Seiten traditionell ein breites Meinungsspektrum abbilden, erscheinen Beiträge neokonservativer Autoren. Insbesondere nach dem Irakkrieg 2003 wurden auch einige traditionell linke Publikationen des Neokonservatismus bezichtigt, weil sie sich für den Militäreinsatz der USA aussprachen, insbesondere The New Republic; ähnlich erging es dem Journalisten Christopher Hitchens.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kubilay Yado Arin: Die Rolle der Think Tanks in der US-Außenpolitik. Von Clinton zu Bush Jr. VS Springer Verlag, Wiesbaden, 2013, ISBN 978-3-658-01043-0.
  • Tobias Bader: Neokonservatismus. Think Tanks und New Imperialism. In: Z. – Zeitschrift Marxistische Erneuerung, Nr. 61, S. 85 – 100
  • Helmut Dubiel: Was ist Neokonservatismus? Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985 - ISBN 3-518-11313-5-<1000>
  • Murray Friedman: The Neoconservative Revolution: Jewish Intellectuals and the Shaping of Public Policy. Cambridge: Cambridge University Press, Juni 2005 – ISBN 0-521-83656-5
  • Francis Fukuyama: Scheitert Amerika? Supermacht am Scheideweg. Berlin: List Taschenbuch, 2006 – ISBN 978-3-548-60736-8
  • Klaus Henning: Aufstieg der „Neokons“. Politische Intellektuelle in den USA und der „Neue Imperialismus“. In: ISP Wissenschaft und Forschung 23, Köln 2006 – ISBN 3-89900-023-4
  • Donald Kagan: On the Origins of War: And the Preservation of Peace. New York: Anchor Books, 1996 – ISBN 0-385-42375-6
  • Robert Kagan: Macht und Ohnmacht. Amerika und Europa in der neuen Weltordnung. Berlin: Siedler, 2003 – ISBN 3-88680-794-0
  • Patrick Keller: Neokonservatismus und amerikanische Außenpolitik. Ideen, Krieg und Strategie von Ronald Reagan bis George W. Bush. Schöningh: Paderborn 2008
  • Hans-Werner Klausen: Dossier – Neocons in den USA
  • Irving Kristol: Neo-conservatism. The Autobiography of an Idea. Ivan R. Dee, Publisher, 1999 – ISBN 1-56663-228-5
  • Volker Lehmann/Max Böhnel (Hrsg.): American Empire – No Thank you! Stimmen aus dem anderen Amerika. Berlin: Kai Homilius Verlag, 2003 – ISBN 3-89706-885-0
  • Michael Mann: Die ohnmächtige Supermacht. Warum die USA die Welt nicht regieren können. Frankfurt a. M.: Campus Verlag, 2003 – ISBN 3-593-37313-0
  • Sebastian Moll: Amerika verabschiedet sich, Neocons am Ende. taz, 31. Mai 2008
  • Alexander-Kenneth Nagel: Charitable Choice: Religiöse Institutionalisierung im öffentlichen Raum. Religion und Sozialpolitik in den USA. Münster: LIT, 2006 – ISBN 3-8258-8955-6
  • Alexander Reichwein: Ideologie und Außenpolitik: Die Neokonservativen und der 11. September, in: Jäger, Thomas (Hg.), Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf Staatenwelt und Gesellschaft.(Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik Sonderheft 2.) Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften (VS), S. 53-80
  • Alexander Reichwein: Der amerikanische Neokonservatismus und seine Ursprünge, Ideen und Ziele. Eine liberale und eine realistische Kritik. (PDF; 304 kB) ZENAF Arbeits- und Forschungspapiere Nr. 1/2009 (Zentrum für Nordamerika-Forschung, Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • Ingar Solty: Krise des Neokonservatismus! Krise des Neoliberalismus? Die USA nach den Kongresswahlen. In: Sozialismus (Zeitschrift), 34. Jg., 1/2007, S. 47 – 54
  • Irwin Stelzer: The Neocon Reader. Grove Press, Januar 2005 – ISBN 0-8021-4193-5
  • C. Bradley Thompson (with Yaron Brook). Neoconservatism. An Obituary for an Idea. Boulder/London: Paradigm Publishers, 2010. ISBN 978-1-59451-831-7.
  • Bernd Volkert: Der amerikanische Neokonservatismus. Entstehung – Ideen – Intentionen. Münster, 2006 – ISBN 3-8258-9361-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe Fukuyamas Position zum Neokonservatismus
  2. taz, 18. Juni 2003
  3. Bill Vann, Die historischen Wurzeln des Neokonservatismus: Gegen eine Verleumdung des Trotzkismus, WSWS, 30. Mai 2003
  4. Eine Zielsetzung, die auch in einem Zitat von George W. Bush Ausdruck findet: „A military second to none.
  5. Foreign Affairs, Juli/August 2002
  6. taz, 30. Oktober 2004
  7. Paul Reynolds: "End of the neo-con dream: The neo-conservative dream faded in 2006". In: BBC News. Stand: 21. Dezember 2006. URL:http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/6189793.stm (abgerufen am 28. Februar 2011)