Dorgon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dorgon

Dorgon (Mandschurisch: Dorgon.png, chinesisch 多爾袞 / 多尔衮Pinyin Duō'ěrgǔn; * 17. November 1612; † 31. Dezember 1650) war ein Mandschu-Prinz und Onkel des ersten Qing-Kaisers Fu Lin, als dessen Regent er fungierte. Neben Nurhaci, dessen 14. Sohn er war, gilt er als Wegbereiter der Qing-Dynastie. Er hatte mit seiner Armee 1644 Peking erobert.

Ein von Dorgon 1645 erlassenes Gesetz befahl unter Androhung der Todesstrafe, dass jeder Chinese einen Zopf tragen müsste. Dieser Chinesische Zopf war zum Ende der Kaiserzeit die typische Haartracht der Männer in China.

Nach dem Tod seines Bruders Hong Taiji mit der Kaiserinwitwe Xiao Zhuangwen, der Mutter seines Neffen Fu Lin verheiratet und wurde auch mit dem Titel kaiserlicher Gemahl bezeichnet. Nach seinem Tod wurde er zunächst wie ein Kaiser geehrt, ging kurz darauf aber aller Ehren verlustig, um unter dem 4. Qing Kaiser Qianlong wieder rehabilitiert zu werden.